Bitcoin Miner gibt 19,8 BTC an Gebühren zurück, nachdem Paxos einen Zahlungsfehler behauptet

Hassan Shittu
| 3 min read
Source: Adobe / Rafael Henrique

Einem X-Post zufolge hat der Kryptowährungs-Mining-Pool F2Pool die irrtümlich überwiesene Transaktionsgebühr von 19,8 BTC von Paxos, einem Finanzinfrastrukturunternehmen, zurückerstattet.

Es begann am 10. September, als eine Transaktionsgebühr von 510.000 Dollar an einen Miner auf Block 807.057 für eine Transaktion im Wert von 2.000 Dollar gezahlt wurde.

Dies löste in der Krypto-Gemeinschaft eine Debatte aus, da für solche Transaktionen eine reguläre Gebühr von schätzungsweise $2 erhoben werden sollte.

Zunächst vermutete die Krypto-Community, dass es sich um einen erfahrenen Bitcoin-Benutzer handelte, da er bereits mehr als 120.000 Transaktionen gesendet und empfangen hatte.

Der Mitbegründer von F2Pool, Chun Wang, sagte jedoch, dass die Nutzer die zu viel gezahlten Gebühren innerhalb von drei Tagen zurückfordern könnten, da sie sonst an die Miner weitergegeben würden.

Am 13. September, als die Menschen über die Wahrscheinlichkeit des Vorfalls nachdachten, übernahm Paxos die Verantwortung für den Fehler und behauptete, dass sein Server die Transaktion durchgeführt hat.

Das Unternehmen versichert seinen Nutzern außerdem, dass ihre Gelder sicher sind und dass nur die Gelder des Unternehmens von dem Fehler betroffen waren.

Ein Sprecher von Paxos bestätigte, dass das Unternehmen hinter dem Gebührenfehler steckt.

“Paxos hat am 10. September 2023 die BTC-Netzwerkgebühr zu hoch gezahlt”, sagte der Sprecher und fügte hinzu:

“Dies war auf einen Fehler bei einer einzigen Überweisung zurückzuführen, der inzwischen behoben wurde. Paxos steht in Kontakt mit dem Miner, um die Gelder zurückzuerhalten.”

Paxos-Gelder zurückerstattet: Unstimmigkeit über Zeitzone löste Debatte über Rückerstattung von Bitcoin-Transaktionsgebühren aus

Wie Paxos in der Erklärung mitteilte, stand man in Kontakt mit Chun Wang, dem Mitbegründer von F2Pool, dem Mining-Pool, der den Block mit der Transaktion geschürft hat.

Laut Wang gab es eine Meinungsverschiedenheit mit Paxos über die Zeitzone, die bei der Zählung der Tage ab dem Zeitpunkt seiner Zusage verwendet wurde.

“Ich war verärgert und bereute es, der Rückerstattung dieser 20 BTC zugestimmt zu haben. Vor allem, als ich sah, dass die Person, die das Geld einforderte, immer EST statt EDT/UTC sagte. Das letzte Mal, als ein Zcash-Typ das tat, habe ich seine gesamte Firma blockiert.”

Am 14. September brachte er auf X seine Frustration zum Ausdruck und fragte die Krypto-Community in einer Umfrage nach ihrer Meinung, was zu tun sei.

“Was soll ich also tun?”, fragte der Mining-Pool-Betreiber seine Follower auf X.

Das Dilemma von Chun wurde durch die hitzige Diskussion in der Krypto-Community noch verschlimmert, für die es jeweils gute Gründe gab.

Die Umfrageergebnisse haben jedoch gezeigt, dass die meisten Leute wollen, dass Chun das Geld unter den Minern verteilt, da er nicht verpflichtet ist, das Geld zurückzugeben.

27% der Befragten sprachen sich dafür aus, das Geld an Paxos zurückzugeben, während andere meinten, dass die Gebühr eingefroren oder zu gleichen Teilen zwischen den Minern und Paxos aufgeteilt werden sollte.

Die Blockchain-Daten, die der Bitcoin-Entdecker Mempool geteilt hat, zeigen, dass er die von der Krypto-Community geteilte Meinung entwickelt hat, da der Entdecker bestätigt hat, dass die Gelder am 15. September an Paxos gesendet wurden.

Bitcoin-Schürfer erhalten Gebühren, wenn sie Transaktionen auf der Blockchain bestätigen. Die Nutzer können die Preise anpassen, um bestimmte Transaktionen zu priorisieren. Sollte die Gebühr von Paxos nicht zurückerstattet werden, wäre dies die höchste Transaktionsgebühr, die jemals im Bitcoin-Netzwerk verzeichnet wurde.