Startseite NewsAltcoin News

Bitcoin, Litecoin und Ethereum nun auch über WhatsApp

Von Sead Fadilpašić
Bitcoin, Litecoin und Ethereum nun auch über WhatsApp 101
Quelle: iStock/stockcam

Nutzer der großen Instant Messaging-Plattform WhatsApp können nun über die App Bitcoin (BTC), Litecoin (LTC) und Ethereum (ETH) senden und empfangen, indem sie den vom Schweizer Blockchain-Startup Zulu Republic entwickelten Bot Lite.IM nutzen, wie das Unternehmen am Sonntag bekannt gab.

Bitcoin, Litecoin und Ethereum nun auch über WhatsApp 102
Ein Screenshot des Bot

Smartphone-Benutzer müssen Lite.Im WhatsApp ot hinzufügen, danach müssen sie nur noch den Bildschirmanweisungen folgen, da sie eine Reihe von Anweisungen zum Übertragen der gewünschten Coins erhalten. Benutzer können die Optionen anpassen, eine Sprache auswählen (derzeit nur Englisch oder Spanisch), ein Passwort festlegen und eine Standardcoin zwischen vier Optionen festlegen: BTC, LTC, ETH und der native Token des Startups, Zulu Republic Token (ZTX). Außerdem können Menschen über ein Empfehlungsprogramm Kryptowährung verdienen.

Lite.IM bietet bereits Dienste für Facebook Messenger, Telegramme und normale SMS an. Tatsächlich hat Zulu Republic im August 2018 ihre Litecoin-Plattform Lite.im eingeführt, über die "mit einer einfachen Telegramm- oder SMS-Nachricht Lite.IM-User mit der Litecoin-Blockchain interagieren, Geld von überall auf der Welt, wo ein Mobilfunksignal zu finden ist, senden und empfangen können", so ihr Blogbeitrag. Im Januar 2019 gab das Unternehmen bekannt, dass die Plattform nun den Kauf von digitalen Token direkt in Facebook Messenger, Telegramm oder per SMS mit einer Kredit- oder Debitkarte ermöglicht.

Facebook, das Unternehmen, dem WhatsApp gehört, arbeitet an einer eigenen digitalen Coin.

Wie im März berichtet, zielt das spanische unabhängige Startup-Unternehmen Wuabit auch darauf ab, WhatsApp-Anwendern zu helfen, Kryptowährungen einfach durch Chatten mit der KI zu senden und zu empfangen. Das Unternehmen plante, im April eine begrenzte Public Beta auf den Markt zu bringen, aber seitdem gab es keine Updates über die Fortschritte.

Unterdessen wurden Sicherheitsbedenken geäußert, da WhatsApp, das 1,6 Milliarden Benutzer hat, angeblich erst vor wenigen Tagen gehackt wurde, wie die Financial Times erstmals berichtete. Laut ihrem Bericht vom 14. Mai wurde die Messaging-Anwendung von einer Spyware namens Pegasus verletzt, die angeblich von einem israelischen Cyber-Intelligence-Unternehmen NSO entwickelt wurde, um Informationen aus dem Telefon eines britischen Menschenrechtsanwalts zu erhalten. Einmal betroffen, kann die Spyware auf die Daten und vertraulichen Informationen des Benutzers zugreifen, einschließlich Anrufe, Texte und Fotos sowie Mikrofon und Kamera. Facebook wurde wegen ihrer langsamen Reaktion auf diesen Verstoß, mangelnder Transparenz und mangelnder Benachrichtigung der Nutzer über das Problem kritisiert, sobald es entdeckt wurde. Das Unternehmen hat eine kurze Security Nachricht veröffentlicht und Erklärungen an bestimmte Medien abgegeben, in denen es den Vorfall zugibt und die Benutzer auffordert, WhatsApp zu aktualisieren.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories