Bitcoin Kurs Prognose: Top-Trader bullish! „Abwärtstrend ist vorbei“ – jetzt kaufen?

Bitcoin Bullishe Prognose

Nach seinem jüngsten Ausbruch über 17.000 Dollar befindet sich Bitcoin aktuell in unsicherem Territorium: Prognosen sehen sowohl Licht als auch Schatten, nichts scheint in Stein gemeißelt. Ein Top-Trader hält den Abwärtstrend bereits für beendet, allerdings halten sich auch die Crash-Vorhersagen hartnäckig. Mit was sollten Bitcoin-Anleger jetzt rechnen?

Wird der Bitcoin wieder steigen?

Bitcoin sieht sich aktuell erneut massiver Volatilität gegenüber: Gestern vormittag tradete BTC noch über 17.000 Dollar, schoss dann gegen Mittag sogar auf bis zu 17.197 Dollar hoch – unerwartete Gewinne und ein neuer lokaler Höchststand für Bitcoin

Mit Erreichen des Widerstands wurde die Kryptowährung Nummer 1 nach Marktkapitalisierung allerdings hart abgelehnt – und zog sich infolge zunächst auf 17.057 Dollar, dann auf 16.960 Dollar und schließlich bis zu 16.888 Dollar zurück (Daten von Coinmarketcap.com).

Bitcoin-Tageschart. Bild: Coinmarketcap.com

Hier konnten die Bullen im Laufe des Tages minimal aufholen und BTC auf bis zu 16.974 Dollar treiben, wo der Coin aktuell notiert. Mehr als 21 Milliarden Dollar konnte das Netzwerk innerhalb der letzten 24 Stunden umsetzen. Das Trading-Volumen ist aktuell allerdings rückläufig, liegt -16,6% unter dem Vortageswert.

Wie geht es für BTC von hier aus weiter? Analysten sind zwiegespalten über die kurzfristigen Aussichten des digitalen Assets. Der pseudonyme Top-Trader „Byzantine General“ beispielsweise kommentiert Bitcoins aktuelle Preisaktion mit den schlichten Worten:

„Sieht schrecklich aus. $BTC“

Kommt der 50%-Crash bei Altcoins?

Auch andere Trader sind bearish auf BTC, erwarten eine neue Korrektur. Der beliebte CryptoCapo_ beispielsweise warnt seine fast 700.000 Twitter-Follower wiederholt vor einer Korrektur, die Bitcoin auf 12.000 Dollar drückt und bei Altcoins einen 50%-Crash auslöst. CryptoCapo:

„Ich habe Hunderte von Stunden damit verbracht, den Markt zu analysieren, um zu dem Schluss zu kommen, dass:

Die Kapitulation ist nur eine Frage der Zeit. BTC sollte 12k erreichen, ETH 600-700, Altcoins sollten 40-50% fallen und Shitcoins 50%+.

Ich werde hier nichts mehr posten bis zur Bestätigung oder Entwertung.

Viel Glück!“

Zu berücksichtigen ist: CryptoCapo rechnet schon seit geraumer Zeit mit einer derartigen Korrektur – bislang konnte Bitcoin einen derartigen Rückgang allerdings vermeiden. Zumal es auch optimistischere Stimmen gibt, die den Abwärtstrend bereits am Ende wähnen. Eine dieser Stimmen gehört dem beliebten Chart-Experten „Altcoin Sherpa“.

Der sieht Bitcoin schon bald im zweistelligen Prozentbereich pumpen – bis in den Bereich um 18.000 Dollar herum könnte BTC demnach steigen:

„Allgemeine Idee: BTC hat seinen Makro-Tiefpunkt noch nicht erreicht, aber ich denke, dass der Preis irgendwann in den Bereich von 18.000 Dollar gehen wird.“

Und:

„Ich denke, dass der Großteil des unmittelbaren Abwärtstrends vorbei ist, aber ich glaube nicht, dass dies der Makro-Tiefpunkt ist.“

Sprich: Kurzfristig könnte es Bitcoin gelingen, sich aus seinem Abwärtstrend zu befreien und zweistellig auf mehr als 18.000 Dollar zu pumpen. Danach könnte aber auch der Prognose von Altcoin Sherpa zufolge ein Rückgang einsetzen, der BTC auf neue Tiefststände bringt. Mehr gibt das aktuelle Umfeld nicht her – jetzt heißt es abwarten.

Letzte Phase hat begonnen: Gaming-Coin Calvaria (RIA) kurz vor Presale-Ende

Anleger, die sich für Diversifikation ihres Krypto-Portfolios interessieren, könnten sich über Gaming-Coins wie Calvaria (RIA) informieren: Das NFT-Sammelkartenspiel möchte den gigantischen Gaming-Massenmarkt mit dem für Kryptowährungen verbinden – milliardenschweres Potenzial ist also vorhanden. Calvaria setzt dabei untere anderem auf eine kostenlose Smartphone-App – die macht das Onboarding von Millionen Nutzern möglich. 

Gegenwärtig befindet sich Calvaria (RIA) noch im Vorverkauf (Presale). Das bedeutet: Die neue Kryptowährung ist noch nicht auf einer Krypto-Börse erhältlich, sondern exklusiv über die Homepage der Entwickler. Vorteil für Anleger: Wer jetzt einsteigt, ist richtig früh dabei. Man muss sich allerdings beeilen, denn aktuell hat Calvaria bereits die fünfte und letzte Presale-Phase begonnen.

Hier zum Calvaria Presale