· 4 min read

Bitcoin Kurs Prognose: Massiver Crash – das könnte jetzt drohen

Der breite digitale Währungsmarkt korrigiert deutlich und fällt in seiner Gesamtheit um rund 6 %. In den letzten 24 Stunden gab es den nächsten Flash-Crash. Nachdem sich das Chartbild eingetrübt hatte, wurden auch die bereits gestern prognostizierten Kursziele abgeholt. Der Bitcoin Kurs tauchte kurzfristig unter die psychologisch wichtige Grenze von 20.000 $. Nun kämpft BTC jedoch nach einem abermals heißen Arbeitsmarktbericht aus den USA mit diesem Support und notierte bei Redaktionsschluss sogar wieder bei rund 20.200 $. Die technische Erholungsbewegung lässt Bullen kurzfristig durchatmen – doch Vorsicht ist weiter geboten. Die Bitcoin Kurs Prognose:

Bitcoin Kurs heute: Starker Kursrutsch bei BTC, Handelsvolumen verdoppelt sich

 Bitcoin Kurs

In den letzten 24 Stunden fiel der Kurs um rund 7 % auf zwischenzeitlich 19.650 $. In einer breiten Range zwischen 19.647 und 21.609 $ wurde BTC dabei gehandelt, das Handelsvolumen legte im Flash-Crash massiv zu und stieg um über 100 %. Im vergangenen Monat fiel der Bitcoin Kurs nun um über 13 %. Kurzfristig steuerte der Bitcoin das erwartete Kursziel an, nachdem die Belastungsfaktoren in der vergangenen Woche zunahmen und mehrere Unterstützungen aufgegeben werden mussten. Bitcoin langfristig

Während der RSI in den überverkauften Zustand rutschte, dürfte nun der langfristige Abwärtstrend zumindest kurzfristig Halt bieten.

Psychologisch wichtige Kursgrenze: Die 20.000 $ sollten jetzt halten 

Nachdem der Bitcoin Kurs ein Verlaufstief bei rund 19.647 $ erreicht hatte, konnten sich die Bullen zuletzt über die 20.000 $ zurückkämpfen. Die Bären haben das Ruder übernommen – sowohl bei Kryptos als auch Aktien. Sollte der Kurs unter die 20.000 $ rutschten, dürfte das Kursniveau bei 19.569 $ entscheidend werden. Ein weiterer Abverkauf unter den Support könnte die Zone rund um 18.500 $ in den Fokus der Anleger rücken. Ganz düster wird es, sollten auch die 18.000 $ nicht halten und auf Tagesschlusskurs unterboten werden.

Wenig Hoffnung gibt es auf eine Rückkehr der Bullen. Sollten diese jedoch wieder die 20.650 $ überwinden, könnte sich die Erholung fortsetzen. Entscheidend dürfte es hier sein, erneut in die multiple Supportzone zwischen 21.300 und 21.600 $ zu gelangen.

Krypto-Crash trifft Bitcoin: Belastungsfaktoren, so weit das Auge reicht

Der breite Markt taucht heute unter eine Billion $ ab. Mehrere Belastungsfaktoren trüben die Aussichten kurzfristig ein.

Zum treibt die Biden-Administration Pläne voran, die Kapitalertragssteuer in den USA zu verdoppeln, was auch Auswirkungen auf den traditionellen Finanzmarkt haben wird und zusätzlichen Verkaufsdruck erzeugt.

Zum anderen gibt es Gerüchte über eine mögliche Liquidierung von 49.000 BTC durch die USA. Das Unternehmen PeckShield hat mehrere Transaktionen von US-Behörden zur Krypto-Börse Coinbase festgestellt, bei denen es sich um beschlagnahmte Bitcoins vom ehemaligen Darknet-Marktplatz "Silk Road" handelt. Sollten diese verkauft werden, könnte dies zusätzlichen Verkaufsdruck freisetzen.

Die Silvergate Bank spielte in der Vergangenheit eine wichtige Rolle als Fiat-On-Ramp für den digitalen Währungsmarkt. Nun hat die US-Kryptobank jedoch beschlossen, ihre Geschäftstätigkeit einzustellen. Die Silicon Valley Bank, die ebenfalls im Krypto- und Tech-Bereich tätig ist, teilte nun eine Liquiditätslücke von 1,8 Millionen $ mit. Im Vergleich zu Silvergate ist die Relevanz der Silicon Valley Bank für den gesamten Kapitalmarkt deutlich höher. Hier sollten Anleger die Entwicklungen beobachten – denn erst vor wenigen Minuten gab es die Nachricht, dass Aufsichtsbehörden die SVB schließen.

Aufgrund der weiterhin robusten US-Wirtschaft und der anhaltenden Inflation wird eine straffere Geldpolitik erwartet. Dies dürfte sich nach einem abermalig heißen US-Arbeitsmarktbericht nicht geändert haben. Eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte bei der nächsten Fed-Sitzung gilt mittlerweile als sicher.

HODLN oder Seitenlinie: Das sagt die Bitcoin Kurs Prognose

Der Abwärtsdruck war in den vergangenen 24 Stunden hoch. Nun stellt sich die Frage, wie Händler weiter verfahren. Beim Bitcoin gibt es eigentlich nur zwei Optionen. Wer aktuell bereits im Zuge einer Cost-Averaging-Strategie in BTC investieren möchte, sollte einen langfristigen Anlagehorizont haben und möglicherweise nicht das gesamte Pulver auf einmal verschießen. Denn weitere Dips könnten sich zum Nachkaufen anbieten.

Zugleich könnte man eben erst einmal an der Seitenlinie verharren. Denn das Chartbild hat sich massiv eingetrübt, indessen könnte es weiter abwärts gehen. Zwar führte die technische Gegenbewegung den Bitcoin wieder oberhalb von 20.000 $ - ob diese Erholung nachhaltig bleibt, scheint jedoch mehr als fraglich. Doch auch die jüngste Korrektur darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich BTC in 2023 schon um über 20 % erholte. Es hätte schlimmer kommen können.

Bitcoin Alternativen

Sofern der Bitcoin kurzfristig nicht als Investment in Betracht kommt, könnte man einen Blick auf den Beitrag „Beste Kryptowährungen“ werfen, der von unserem Industry-Talk-Team fortlaufend überarbeitet wird. Hier findet man spannende Kryptos mit attraktivem CRV.