Bitcoin-Hacker zu 20 Jahren Haft verurteilt – was er getan hat, erfahren Sie hier

Sead Fadilpašić
| 2 min read
Source: AdobeStock / BortN66

Ein Kanadier wurde wegen seiner Beteiligung an den berüchtigten NetWalker-Ransomware-Angriffen zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt, wie das US-Justizministerium bekannt gab.

Der 35-jährige Sebastian Vachon-Desjardins aus Quebec wurde dank des Auslieferungsabkommens zwischen Kanada und den USA an diese ausgeliefert. Auf Antrag der US-Behörden haben die kanadischen Strafverfolgungsbehörden den Angeklagten im Januar 2021 verhaftet und einen Durchsuchungsbefehl in seiner Wohnung vollstreckt, heißt es in der Mitteilung.

In der Presseerklärung heißt es dazu,

“Während der Durchsuchung entdeckten und beschlagnahmten die Beamten 742.840 $ in kanadischer Währung und 719 Bitcoin, die zum Zeitpunkt der Beschlagnahme einen Wert von ca. 21.849.087 $ und zum heutigen Zeitpunkt 14.463.993 $ haben.”

Derzeit ist diese Menge an Bitcoin (BTC) 14,53 Millionen Dollar wert.

Vachon-Desjardins wurde außerdem zum Einzug von 21,5 Millionen Dollar verurteilt.

Der Angeklagte arbeitete mit einer kriminellen Bande zusammen und war an einer ausgeklügelten Form von Ransomware beteiligt, die “Dutzende von Opfern in der ganzen Welt” angriff, so das Justizministerium unter Berufung auf Gerichtsdokumente.

US-Staatsanwalt Roger B. Handberg wurde mit den Worten zitiert, der Angeklagte habe “Hunderte von Opfern in zahlreichen Ländern auf dem Höhepunkt einer internationalen Gesundheitskrise” ins Visier genommen.

Laut CBC ist Vachon-Desjardins ein ehemaliger IT-Spezialist für Public Services and Procurement Canada. Er bekannte sich in vier Anklagepunkten schuldig, darunter Computerbetrug und Übermittlung einer Forderung im Zusammenhang mit der Beschädigung eines geschützten Computers in den USA.

Er wird auch als einer der “produktivsten Mitglieder” der russischsprachigen kriminellen Gruppe beschrieben.

Laut dieser Quelle hatte Netwalker etwa 400 Opfer in mehr als 30 Ländern im Visier und sammelte 40 Millionen Dollar an Lösegeldzahlungen.

Chainalysis fand heraus, dass seit dem ersten Auftauchen von Netwalker im August 2019 Lösegelder im Wert von mehr als 46 Millionen US-Dollar gezahlt wurden. “Es nahm Mitte 2020 Fahrt auf und das durchschnittliche Lösegeld stieg von 18.800 Dollar im Jahr 2019 auf 65.000 Dollar im letzten Jahr”, erklärte das Blockchain-Analyseunternehmen bereits im Januar 2021.

Source: Chainalysis

Wer sind die Opfer?

Zu den Opfern gehörten nicht irgendwelche Einzelpersonen, sondern Unternehmen, Gemeinden, Krankenhäuser, Hochschulen, Universitäten und sogar Strafverfolgungs- und Rettungsdienste, heißt es in der Mitteilung des Justizministeriums.

“Die Angriffe zielten während der COVID-19-Pandemie speziell auf den Gesundheitssektor ab und nutzten die globale Krise, um die Opfer zu erpressen”, hieß es.

Der stellvertretende Generalstaatsanwalt Kenneth A. Polite, Jr. von der Strafabteilung des Justizministeriums erklärte, dass Vachon-Desjardins hochwertige Ransomware-Opfer identifiziert und angegriffen hat und dann von dem Chaos profitiert hat, das durch die Verschlüsselung und den Diebstahl der Daten der Opfer verursacht wurde”.

Laut einem Beitrag von UpGuard handelt es sich bei Netwalker um eine Windows-spezifische Ransomware, die alle Daten verschlüsselt und exfiltriert, die sie erhält.

“Nach einem erfolgreichen Angriff erhalten die Opfer eine Lösegeldforderung, in der eine Bitcoin-Zahlung im Austausch für eine vollständige Entschlüsselung der kompromittierten Daten gefordert wird.

Es fügte hinzu, dass,

“Kriminelle Partner erhalten einen extravaganten Prozentsatz jeder Lösegeldzahlung, und mit einem unbegrenzten Verdienstpotenzial sind sie motiviert, die Ransomware schnell weit und breit zu verbreiten.”

Die FBI-Außenstelle in Tampa untersuchte den Fall, und der verantwortliche Special Agent David Walker wurde in der DoJ-Ankündigung mit den Worten zitiert, dass “diese Verurteilung als Erinnerung an die amerikanische Öffentlichkeit dient, dass das FBI sich der Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen verschrieben hat.”

Unsere News finden Sie auch auf unseren Social Media Kanälen:

Twitter: https://twitter.com/de_cryptonews

Telegram: https://t.me/cryptonewsDE1

LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/72771562

Facebook: https://www.facebook.com/DEcryptonews