Bitcoin fällt weiter, während Memecoin im PreSale auf über 25.000.000 Dollar steigt

Patryk Don
| 6 min read

Bitcoin durchlebt derzeit eine Phase des Rückgangs. Doch während der Kryptowährungs-Gigant Schwierigkeiten hat, seinen Wert zu halten, gibt es neue, unerwartete Aufsteiger in der Branche. Ein neuer Memecoin, hat beispielsweise bei seinem PreSale beeindruckende 25 Millionen Dollar erreicht. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die jüngsten Entwicklungen des Bitcoins und dieses außergewöhnlichen Memecoins werfen.

Bitcoin-Kursverlauf: Eine Achterbahnfahrt von Höchstständen zu 11-Wochen-Tiefs

Vor gerade einmal einer Woche erlebte Bitcoin, die führende Kryptowährung, einen seiner beeindruckendsten Kursanstiege seit geraumer Zeit. Nachdem die Kryptowährung über mehrere Wochen hinweg in einem stabilen Bereich verharrt hatte, löste der juristische Erfolg von Grayscale gegen die US-Börsenaufsicht SEC eine deutliche Kursbewegung aus. In der Folge kletterte der Bitcoin-Preis von 26.000 $ sprunghaft auf einen bemerkenswerten 15-Tages-Höchststand von über 28.000 $.

Doch die Euphorie währte nur kurz. Die SEC sorgte für Ernüchterung, als sie ihre Entscheidung zu den vorliegenden Anträgen für Bitcoin-ETFs auf Eis legte. Dies veranlasste den Kurs der Kryptowährung zu einem steilen Absturz. Innerhalb von nur 24 Stunden sank Bitcoin um mehrere Tausend Dollar und erreichte ein 11-Wochen-Tief von 25.350 $ auf vielen Handelsplattformen. Bis zum Ende der Woche gab es kaum Licht am Ende des Tunnels, da der BTC-Preis sich lediglich wieder auf etwa 26.000 $ erholte. Seitdem pendelt der Kurs um diesen Wert, ohne nennenswerte Veränderungen.

Mit dieser Kursbewegung ist Bitcoins Marktkapitalisierung knapp unter die 500-Milliarden-Dollar-Marke gefallen. Interessanterweise fällt seine Dominanz im Kryptomarkt gegenüber anderen Kryptowährungen (oft als Altcoins bezeichnet) und liegt nun nur noch bei 48,3 %. In der kommenden Woche halten viele Analysten einen weiteren Kursrückgang daher für realistisch.

Analyse von On-Chain Daten zeigt Risiken für kurzfristige Bitcoin-Investoren

Diese jüngste Preisentwicklung von Bitcoin hat viele Anleger beunruhigt, insbesondere diejenigen, die in jüngster Zeit in die Kryptowährung investiert haben. Ein deutliches Anzeichen dafür ist der Rückgang des STH-SOPR (Short-Term Holder Spent Output Profit Ratio) für Bitcoin von 1 auf 0.9809. Dieser spezifische Wert gibt Aufschluss darüber, wie rentabel Bitcoin-Transaktionen sind, die Coins betreffen, die weniger als 155 Tage gehalten wurden.

Ein fallender STH-SOPR in Zeiten von Preisrückgängen legt den Schluss nahe, dass viele kurzfristige Halter erwägen könnten, ihre Bitcoins zu verkaufen. Diese Verkäufe können weiterhin zu einem generellen Preisverfall beitragen und einen Zyklus auslösen, bei dem sinkende Preise immer mehr Anleger zum Verkauf bewegen, wie die On-Chain Analyseplattform CryptoQuant in einem kürzlichen Telegram-Post erklärte.

Jüngste Entwicklungen deuten darauf hin, dass viele kurzfristige Bitcoin-Holder ihre Kryptowährung zu Preisen verkauft haben, die ihnen ermöglichten, im Wesentlichen ohne Gewinn oder Verlust auszusteigen. Es scheint, dass viele dieser Investoren sich dafür entschieden haben, lieber eine ausgeglichene Bilanz zu ziehen, als das Risiko weiterer Verluste einzugehen.

Auch historische Daten deuten auf möglichen Rückgang hin

Der Monat August war für Bitcoin also nicht gerade rosig, geprägt von einer Atmosphäre der Nervosität und Skepsis. Mit einem Wertverlust von 10 % innerhalb von nur 30 Tagen wurde der negative Trend des Kryptowährungsmarkts offensichtlich. Es scheint, dass der September diesen Trend fortsetzen könnte, und die Prognosen deuten größtenteils auf eine bärische Entwicklung hin.

In der Analyse der vergangenen Jahre zeigt sich, dass Bitcoin im September häufiger Verluste als Gewinne erlitten hat. Tatsächlich verzeichnete Bitcoin in den letzten zehn Jahren in acht dieser Jahre im September Verluste, wobei lediglich die Jahre 2015 und 2016 positive Ergebnisse zeigten. Dies ist ein klarer Hinweis darauf, dass dieser Monat traditionell eine Herausforderung für die Kryptowährung darstellt.

Betrachtet man die vergangene Dekade genauer, so ist festzustellen, dass Bitcoin in vier dieser Jahre einen Rückgang von 7 % im September erlebte. Zweimal verzeichnete der Coin einen Verlust von 5 %, und in zwei weiteren Jahren gab es stärkere Verluste von bis zu 13 %. Der September 2014 sticht besonders hervor, in dem Bitcoin einen massiven Rückgang von 19 % erfuhr. Es sollte jedoch betont werden, dass 2014 generell als ein Bärenmarktjahr für Bitcoin gilt, während 2023 bisher nicht als solches angesehen wird.

Angesichts dieser Trends und der Tatsache, dass 2023 nicht als Bärenmarktjahr betrachtet wird, könnte man annehmen, dass Bitcoin in diesem Jahr einen Rückgang im zweistelligen Bereich, vielleicht ähnlich dem 13%igen Verlust von 2019, erleben wird. Und obwohl der August bereits erhebliche Verluste mit sich brachte, ist es immer noch realistisch, für September mit einem Rückgang von etwa 7 % bis 10 % zu rechnen.

Unter Berücksichtigung all dieser Daten könnte der Bitcoin-Preis im September zwischen 22.500 $ und 24.000 $ liegen. Einige Marktbeobachter prognostizieren sogar, dass Bitcoin möglicherweise auf einen Wert von etwa 23.500 $ absinkt. Nur die Zeit wird zeigen, wie genau diese Prognosen sind, aber es ist unbestreitbar, dass historische Daten eine wichtige Rolle bei der Vorhersage von Markttrends spielen.

Memecoin nimmt mit PreSale über 25 Millionen Dollar ein – eine bessere Investition als BTC?

Die Kryptowelt hat schon immer für ihre Volatilität und ihr Potenzial zur Generierung enormer Gewinne bekannt. In dieser aufregenden Zeit, in der Krypto immer stärker in den Mainstream rückt, hat Wall Street Memes (WSM) als aufstrebendes Memecoin-Projekt bereits mit seinem PreSale für Aufsehen gesorgt. Mit einer beeindruckenden Summe von über 25 Millionen Dollar eingenommenem Kapital stellt sich die Frage: Könnte WSM eine lohnendere Investition sein als der etablierte Gigant Bitcoin (BTC)?

Der PreSale von WSM ermöglicht es den Anlegern, sich frühzeitig in ein Projekt einzubringen, das nicht nur auf humorvolle Weise die Finanzwelt persifliert, sondern auch eine wachsende Community von Krypto-Enthusiasten hinter sich hat. Die Tatsache, dass WSM bereits in dieser frühen Phase so bedeutende Einnahmen verzeichnen konnte, zeigt das Interesse und das Vertrauen, das die Anleger in das Projekt setzen.

Während Bitcoin zweifellos als die Leitwährung des Kryptomarktes gilt und seine eigenen Vorzüge hat, lässt die Dynamik von WSM aufhorchen. Das Projekt hat nicht nur eine humorvolle und leicht verständliche Herangehensweise an komplexe finanzielle Konzepte gewählt, sondern auch eine starke Gemeinschaft aufgebaut. Diese Kombination aus innovativen Ideen, einer wachsenden Anhängerschaft und einem erfolgreichen PreSale könnte WSM zu einer ernstzunehmenden Alternative zu etablierten Kryptowährungen wie Bitcoin machen.

 

Es ist wichtig zu betonen, dass der Kryptomarkt inhärent volatil ist und keine Investition garantierte Gewinne bringt. Dennoch eröffnen Projekte wie WSM Anlegern die Möglichkeit, von den Entwicklungen im Kryptoraum zu profitieren. Die Tatsache, dass WSM bereits in dieser frühen Phase so erfolgreich ist, deutet auf ein großes Potenzial hin, das sich in den kommenden Monaten und Jahren noch weiter entfalten könnte.