Binance steht wegen angeblicher Transaktionen mit russischen Kreditgebern auf der schwarzen Liste in der Kritik

Ruholamin Haqshanas
| 2 min read
Binance Logo / Source: Adobe

Binance steht in der Kritik, weil sie angeblich Überweisungen zu und von russischen Kreditgebern, die auf der schwarzen Liste stehen, erleichtert hat.

Einem Bericht des Wall Street Journal vom Dienstag zufolge bot die weltgrößte Kryptowährungsbörse ihren Kunden die Möglichkeit, fünf sanktionierte russische Kreditgeber, darunter Rosbank und Tinkoff Bank, für die Abwicklung von Zahlungen in Peer-to-Peer-Transaktionen zu nutzen.

Binance Angels, selbsternannte Vertreter der Börse, informierten die Nutzer angeblich über Telegram, dass die Börse keine Handelsbeschränkungen für russische Kunden auferlegt.

Ein Unternehmenssprecher von Binance hat jedoch jegliche Verbindung zu russischen Banken oder die Teilnahme an dem Peer-to-Peer-Programm dementiert.

Der Sprecher stellte klar, dass Binance sich an die globalen Sanktionsregeln hält und Sanktionen gegen Personen, Organisationen, Unternehmen und Länder verhängt, die auf der schwarzen Liste stehen, und ihnen den Zugang zur Binance-Plattform verweigert.

“Binance hält sich an die globalen Sanktionsregeln und setzt Sanktionen gegen Personen, Organisationen, Einrichtungen und Länder durch, die von der internationalen Gemeinschaft auf eine schwarze Liste gesetzt wurden, und verweigert diesen Akteuren den Zugang zur Binance-Plattform”, sagte ein Sprecher dem WSJ.

Bei Peer-to-Peer-Transaktionen handelt es sich um den direkten Kauf und Verkauf von Kryptowährungen zwischen Einzelpersonen unter Umgehung des Pools von Assets oder Market Makern der Börse.

Nach Angaben der russischen Zentralbank haben Russen zwischen Oktober und März monatlich etwa 428 Millionen Dollar in Peer-to-Peer-Transaktionen umgesetzt.

Binance sieht sich zunehmenden regulatorischen Hürden gegenüber

Die angeblichen Bemühungen von Binance, die gegen Russland verhängten westlichen Sanktionen zu umgehen, reihen sich in die wachsende Liste der Vorwürfe gegen die Börse ein.

Die Börse ist in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern in rechtliche Auseinandersetzungen verwickelt. Sowohl die Commodity and Futures Trading Commission (CFTC) als auch die Securities and Exchange Commission (SEC) haben Klage gegen die Börse und ihren CEO Changpeng Zhao eingereicht.

Bereits im Juni verklagte die SEC Binance und seinen CEO wegen “eklatanter Missachtung der Bundeswertpapiergesetze” und enthüllte 13 Vorwürfe gegen die Plattform, darunter den Betrieb einer nicht registrierten Börse.

Die Behörde warf Binance vor, gegen das Gesetz verstoßen zu haben, indem es der Öffentlichkeit nicht registrierte Wertpapiere angeboten hat, darunter den BNB Token und den BUSD Stablecoin.

Weitere Vorwürfe, die die SEC gegen Binance erhob, betrafen das Versäumnis des Unternehmens, sich als Broker und als Börse zu registrieren.

Ebenso wirft die CFTC Binance vor, US-Kunden absichtlich dabei zu helfen, die von der amerikanischen Tochtergesellschaft auferlegten Beschränkungen für den Kryptohandel zu umgehen.

Es gab auch Gerüchte über eine mögliche Anklage des US-Justizministeriums gegen Zhao und Binance wegen möglicher Verstöße gegen die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche.

Als Reaktion auf die laufenden Ermittlungen sind Berichten zufolge mehrere hochrangige Binance-Führungskräfte zurückgetreten.

General Counsel Hon Ng, Chief Strategy Officer Patrick Hillmann und SVP for Compliance Steven Christie sowie der ehemalige IRS-Agent Matthew Price haben alle das Unternehmen verlassen.

Es ist erwähnenswert, dass Binance Labs, der Risikokapitalzweig der Börse, trotz der behördlichen Prüfung ein aktiver Investor im Kryptobereich geblieben ist.