Startseite News

Binance jagt Erpresser und bietet eine Belohnung von 25 BTC

Von Sead Fadilpašić
Binance jagt Erpresser und bietet eine Belohnung von 25 BTC 101
Quelle: Instagram, Binance

Es gibt viel Aufregung im Kryptoversum, dass die große Kryptowährungsbörse Binance bedroht wurde. Das Statementdes Binance Security Teams besagt jedoch, dass dies falsch ist. Laut des Security Teams eine nicht identifizierte Person die Börse bedroht und schikaniert und von der Börse "300 BTC (3,5 Millionen USD) für die Einbehaltung von 10.000 Fotos verlangt, die Ähnlichkeiten mit Binance KYC-Daten aufweisen". Um Binance zu helfen, diese Person zu identifizieren, gibt es eine Belohnung von 25 BTC (USD 288.512).

In der Erklärung heißt es, dass sich die Person geweigert hat, "unwiderlegbare Beweise" dafür vorzulegen, dass die Daten gestohlen wurden, und dass sie "damit begonnen hat, die Daten an die Öffentlichkeit und die Medien zu verteilen". Laut der Aussage behauptet der Hacker, KYC-Informationen aus mehreren Börsen zu haben. "Wenn Sie in der Lage sind, Informationen zur Verfügung zu stellen, um diese Person zu identifizieren und uns zu ermöglichen, die Person gerichtlich zu verfolgen, bieten wir eine Belohnung von bis zu 25 BTC, abhängig von der Relevanz der gelieferten Daten."

Ähnlich wie bei früheren Falschmeldungen in diesem Jahr wurde heute in der Kryptowelt Alarm geschlagen, über die Fotos, die auf einer Telegram-Gruppe gepostet wurden, was darauf hindeutet, dass Binance KYC-Daten wieder gehackt wurden, und die Fotos der Kunden mit ihren persönlichen Daten wurden online veröffentlicht, damit alle sie sehen können.

Allerdings, so Binance, "gibt es Inkonsistenzen beim Vergleich dieser Daten mit den Daten in unserem System. Zum jetzigen Zeitpunkt liegen keine Beweise vor, die darauf hindeuten, dass KYC-Bilder von Binance bezogen wurden, da diese Bilder nicht das von unserem System eingeprägte digitale Wasserzeichen enthalten."

"Die zuständigen Strafverfolgungsbehörden wurden kontaktiert, und wir werden eng mit ihnen zusammenarbeiten, um diese Person zu verfolgen. Wir untersuchen diesen Fall noch immer auf Legitimität und Relevanz", sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass ihr "Sicherheitsteam hart daran arbeitet, alle möglichen Spuren zu verfolgen, um die Quelle dieser Bilder zu identifizieren".

"Bei der ersten Überprüfung der veröffentlichten Bilder scheinen alle aus dem Februar 2018 zu stammen, als Binance einen Drittanbieter mit der KYC-Verifizierung beauftragt hatte, um das hohe Volumen der damaligen Anfragen zu bewältigen", sagten sie und fügten hinzu: "Derzeit untersuchen wir mit dem Drittanbieter nach weiteren Informationen".

Unterdessen hatten andere Leute darauf hingewiesen, dass die Nachrichten über einen angeblichen Hack ein Betrug sein könnten, um die Daten von Kunden zu erhalten. Ben Dvenport, Mitbegründer des Startups Blockchain-Sicherheit BitGo twitterte: "Das Motiv könnte sein, viele Telegram-Konten von Binance-Nutzern zu sammeln. Ich würde empfehlen, der Gruppe nicht beizutreten." Dovey Wan, Gründungspartner der Krypto-Investmentfirma Primitive Ventures, sagte dass einige Freunde behaupteten, nach ihrem Beitritt zur Telegram-Gruppe Anrufe erhalten zu haben, "und es gibt systematische Phishinganrufe an Binance-Kunden, die vor einigen Tagen begonnen wurden. Aber laut meines Wissens, macht Binance keine Anrufe...."

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories