Startseite NewsBitcoin News

Bereiten sich die Bankriesen im Stillen auf Krypto vor?

Von Sead Fadilpašić
Bereiten sich die Bankriesen im Stillen auf Krypto vor? 101
Source: iStock/PeopleImages

Es scheint, dass die Wall Street in der Schwebe ist, was ihre Kryptowährungspläne betrifft, selbst wenn einige Krypto-Szene-Player den Tiefpunkt erreichen. Dieses Schweigen der institutionellen Akteure könnte jedoch illusorisch sein.

Joseph Lubin, Mitbegründer der Plattform Ethereum und Gründer des Blockchain-Softwaretechnologieunternehmens ConsenSys, hat kürzlich twittert:

In einer Reihe von Tweets erklärt er weiter, dass die jüngsten Nachrichten über den Personalabbau von ConsenSys 2.0 eine "epische Menge an Vermutungen und präventiver Paranoia" mit sich brachten, dass das Unternehmen aber immer noch stark ist.

Changpeng Zhao (CZ), CEO der größten Kryptowährungsbörse mit 24 Stunden Handelsvolumen und Gebühren, Binance, war in einem aktuellen Interview[/URL] ebenfalls optimistisch: "Ich denke, dass die Leute in der Branche immer noch sehr zuversichtlich in die Zukunft blicken."

Die Krypto-Community mag optimistisch sein, aber die Traditionalisten scheinen vorsichtig zu sein. Nach Angaben der mit der Materie vertrauten Personen hat der Bankenriese Goldman Sachs bei seinen Krypto-Projekten kaum oder gar keine Fortschritte gemacht und nur 20 Kunden gewonnen, berichtet Bloomberg. Daniel H. Gallancy, Chief Executive Officer von SolidX Partners, einem Unternehmen, das in den USA Bitcoin ETFs lancieren möchte, sagte der Nachrichtenagentur: "Der Markt hatte unrealistische Erwartungen, dass Goldman oder einer seiner Mitbewerber plötzlich ein Bitcoin-Handelsgeschäft starten könnte. Das war Top-of-the-Market-Hype-Denken."

Auch andere, mit der Materie vertraute Quellen behaupten, dass ein weiterer Riese, Morgan Stanley, technisch bereit war, seit mindestens September Swaps anzubieten, die Bitcoin-Futures verfolgen, aber bisher noch keinen einzigen Kontrakt gehandelt hat. Es gab auch Gerüchte darüber, dass die britische Bank Barclays die Möglichkeiten der Krypto-Integration auslotet, aber ein Sprecher sagte Bloomberg, dass die Bank derzeit keine Pläne für einen Krypto-Handelsplatz habe.

Krypto-Profis sehen jedoch, dass sich Institutionen darauf vorbereiten, wieder einzusteigen, wenn sie es brauchen.

"Die wichtigere Geschichte ist die gesamte Infrastruktur, die derzeit aufgebaut wird, um den institutionellen Handel zu ermöglichen", sagte Ben Sebley, ein ehemaliger Händler der Credit Suisse Group AG, der heute Leiter des Brokerage in der Krypto-Boutique NKB Group ist, gegenüber Bloomberg.

Eugene Ng, ein ehemaliger Händler der Deutsche Bank AG in Singapur, der den Krypto-Hedgefonds Circuit Capital gegründet hat, fügte hinzu: "Es scheint, als ob der Fortschritt zum Stillstand kommt, aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein".

"Der Bärenmarkt wird es vielen dieser Institutionen ermöglichen, die richtigen Fundamente zu bauen, ohne sich zu beeilen, die Infrastruktur ohne angemessene Tests aufzubauen, aus Angst, einen Goldrausch zu verpassen", sagte Ng.

Darüber hinaus dürfte Intercontinental Exchange (ICE), die Muttergesellschaft der New York Stock Exchange, im Januar trotz einer möglichen Verzögerung um einige Tage ihre Bitcoin Futures-Handels- und Depotplattform Bakkt einführen. Bakkt gilt seit langem als großer Schritt traditioneller Investoren in Richtung Krypto, der die Akzeptanz von Bitcoin fördern könnte.
_____
Sehen Sie Henri Arslanian, Fintech- und Kryptoleiter für Asien bei PricewaterhouseCoopers und diskutieren Sie die Aussichten für die Krypto-Währungsmärkte. Er erwartet für 2019 "spannende Dinge" für das Krypto-Ökosystem.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories