04 Okt 2021 · 1 min read

Banker muss mit 10 Jahren Haft rechnen, nachdem er Geld geliehen hat, um Krypto zu kaufen

Source: Adobe/Serhii

Ein Banker in Südkorea hat sich im Namen eines Verwandten "illegal Milliarden koreanischer Won geliehen" - um in Kryptowährungen zu investieren, und die Staatsanwaltschaft will ihn für ein Jahrzehnt hinter Gitter bringen, um ein Exempel zu statuieren.

Laut Newsis wurde der 40-jährige Banker, der von der Presse aus rechtlichen Gründen als "A" bezeichnet wird, vor einer Zweigstelle des Bezirksgerichts Jeju angeklagt, wo er sich der Verletzung des Gesetzes über die verschärfte Bestrafung bestimmter Wirtschaftsverbrechen schuldig bekannte.

Das Gericht hörte, dass A in einem Zeitraum von Oktober 2019 bis März 2020 "im Namen seiner Mutter und anderer Verwandter" illegal Kredite im Wert von über 2,3 Mio. USD in KRW aufgenommen hat, während er in der Kreditabteilung einer nicht genannten Bankfiliale in Jeju, einer subtropischen Inselprovinz vor der Südküste der koreanischen Halbinsel, arbeitete.

Die Staatsanwälte erklärten auch, dass A die Entscheidung getroffen hatte, nachdem ihre "finanzielle Situation aufgrund desaströser Aktienmarktinvestitionen schwierig geworden war". A habe dann "Bankgelder manipuliert" und die große Summe "illegal geliehen", um "in Kryptowährungen zu investieren".

Während des genannten Zeitraums waren Bitcoin (BTC) und die meisten wichtigen Altcoins allgemein auf dem Vormarsch, so dass A höchstwahrscheinlich auf einen weniger bekannten Altcoin gesetzt hat - wie das Gericht hinzufügte, wurde die Investition als "Verlust" verbucht.

A's Anwalt bat um Gnade und erklärte dem Gericht, dass sie "ein ehrenhaftes Leben führen" und "nach treuer Verbüßung ihrer Strafe in die Gesellschaft zurückkehren" würden.

Das Gericht wird am 28. Oktober erneut zur Urteilsverkündung zusammentreten.

Berichten zufolge verneigten sie sich vor dem Gericht und sagten dem Richter: "Es tut mir leid für alle Menschen, die geschädigt wurden, einschließlich meiner Familie und meiner Kollegen, die alle auf mich vertraut haben."

Die Staatsanwaltschaft forderte jedoch eine härtere Strafe und erklärte:

"Straftaten wie die des Angeklagten können das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Finanzinstitute erschüttern. Sie sollten streng bestraft werden."

_____
 Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN