23 Nov 2022 · 2 min read

Bank of England warnt Verbraucher vor DeFi-Risiken nach FTX-Zusammenbruch - baldige Regulierung?

Source: Adobe/kafai

Die Bank of England (BoE), die britische Zentralbank, hat kurz nach dem Zusammenbruch der Kryptobörse FTX die Verbraucher vor den Risiken der Nutzung von dezentralen Finanzprotokollen (DeFi) gewarnt.

Die Warnung der Zentralbank wurde in einer Rede des stellvertretenden Gouverneurs der Bank of England, Jon Cunliffe, bei einer Veranstaltung der Warwick Business School am Montag ausgesprochen. In seiner Rede plädierte Cunliffe dafür, Krypto-Aktivitäten in den regulatorischen Rahmen aufzunehmen.

Laut Cunliffe gibt es drei Gründe, warum es wichtig ist, kryptobezogene Aktivitäten jetzt zu regulieren.

Der erste Grund, so der Zentralbanker, ist der Schutz von Verbrauchern und Anlegern und die Sicherstellung, dass Kryptowährungen auf "transparenten, fairen und robusten Marktplätzen" gehandelt werden können. Er stellte klar, dass Investoren, die sich für eine Teilnahme am "hochspekulativen" Kryptomarkt entscheiden, dies mit dem gleichen Schutz tun können sollten, den sie auch im konventionellen Finanzwesen erhalten würden.

Der zweite Grund, auf den Cunliffe hinwies, bezog sich auf die Finanzstabilität und die Notwendigkeit, das traditionelle Finanzsystem vor Risiken zu schützen, die von Kryptowährungen ausgehen.

"Wir sollten nicht warten, bis [Krypto] groß und vernetzt ist, um die regulatorischen Rahmenbedingungen zu entwickeln, die notwendig sind, um einen Krypto-Schock zu verhindern, der eine viel größere destabilisierende Wirkung haben könnte", sagte Cunliffe und deutete damit an, dass die Regulierungsbehörden eher früher als später handeln sollten.

Schließlich wies der stellvertretende Gouverneur Cunliffe darauf hin, dass die Regulierung auch genutzt werden könnte, um weitere Innovationen im Kryptobereich zu fördern, und dass diese Innovationen potenziell auch dem traditionellen Finanzwesen zugute kommen könnten. Als Beispiel hierfür nannte er die intelligenten Verträge in DeFi, die gezeigt hätten, dass sie die Funktionen des Handels, des Clearings und der Abrechnung in einem "einzigen, sofortigen Vertrag" zusammenfassen könnten, anstatt sie von verschiedenen Institutionen ausführen zu lassen, wie es beispielsweise auf dem Aktienmarkt heute der Fall sei.

Er räumte zwar ein, dass der letztgenannte Vorschlag denjenigen, die Regulierung als Gegensatz zu Innovation betrachten, kontraintuitiv erscheinen mag", doch stellte der Zentralbankvertreter klar, dass sich Innovation seiner Meinung nach nur innerhalb eines soliden Regulierungsrahmens entwickeln und in großem Maßstab" eingeführt werden kann.

Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass die Vorteile neuer Technologien und neuer Geschäftsmodelle tatsächlich aus der Innovation und nicht aus regulatorischer Arbitrage resultieren", so der stellvertretende BoE-Gouverneur.

Plädoyer für CBDCs

Cunliffs Rede an der Warwick Business School war nicht das erste Mal, dass er sich zum Kryptomarkt äußerte und wie sich die Regierung einbringen sollte. Letztes Jahr plädierte Cunliffe in einem Bericht für die G20 auch für digitale Zentralbankwährungen (CBDCs).

"[...] CBDCs bieten die Möglichkeit, mit einer 'reinen Weste' zu beginnen", sagte Cunliffe damals und fügte hinzu, dass CBDCs die Chance eröffnen, "viele der Herausforderungen der heutigen Legacy-Technologien und -Prozesse" im Zusammenhang mit grenzüberschreitenden Zahlungen zu vermeiden.