12 Sep 2021 · 1 min read

Australische Banken weisen "Mobbing"-Vorwürfe der Krypto-Industrie zurück

Source: Adobe/piter2121

Australiens führende Banken National Australia Bank (NAB) und Westpac weisen Vorwürfe der Diskriminierung des Krypto-Sektors des Landes zurück und reagieren damit auf Anschuldigungen, die von Branchenvertretern während ihrer Anhörungen vor dem australischen Senat erhoben wurden.

"Es ist eines der aufkommenden Themen, mit denen wir uns beschäftigen - wie sollte unsere Beziehung zu Kryptowährungen aussehen, wenn überhaupt", sagte Ross McEwan, CEO der NAB, bei einer regulären parlamentarischen Anhörung, wie von Reuters berichtet

McEwan behauptet, die Bank verfolge keine Politik des Debankings von Krypto-Kunden, sondern bediene solche Kunden nicht und würde sich nur dann an einer solchen Zusammenarbeit beteiligen, wenn sie profitabel und für die Bank in Bezug auf das Risiko tolerierbar sei.

"Wir müssen uns ansehen, wohin die Kryptowährung geht, zusammen mit ... der Reservebank und den Regulierungsbehörden. Und wie hoch ist das Risiko innerhalb der Bank, auch mit Kryptowährungsanbietern zu handeln", sagte er den Gesetzgebern.

In der Zwischenzeit sagte Peter King, CEO von Westpac, dass die Anonymität von Kryptowährungen es für die Bank "sehr schwer" mache, die Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung einzuhalten. 

Die jüngsten Erklärungen sind eine Reaktion auf die Aussagen der in Sydney ansässigen Krypto-Unternehmerin Michaela Juric, Gründerin der Peer-to-Peer-Handelsplattform Bitcoin Babe, und Rebecca Schot-Guppy, CEO des lokalen Branchenverbands Fintech Australia. Juric erzählte den Senatoren, dass sie von 91 Finanzinstitutionen gemieden, auf eine Terrorismus-Beobachtungsliste gesetzt und vom Australian Transaction Reports and Analysis Centre wegen ihrer Krypto-Geschäftstätigkeiten "schikaniert" wurde.

Schot-Guppy, die ebenfalls an der Untersuchung des Technologie- und Finanzzentrums Australien teilnahm, sagte aus, dass ihr zahlreiche ähnliche Vorfälle bekannt seien, bei denen Mitglieder ihrer Organisation von australischen Banken ins Visier genommen wurden. Sie forderte den Ausschuss auf, ähnlichen Praktiken, die sie als "wettbewerbswidrig" bezeichnete, ein Ende zu setzen.

Michael Minassian, Vizepräsident und regionaler Leiter des Verbrauchergeschäfts für Australien und Ozeanien bei dem in Singapur ansässigen Zahlungsverkehrs- und Überweisungsunternehmen Nium, teilte mit, dass Australien das einzige Land sei, in dem das Unternehmen von den 40 Staaten, in denen es seine Geschäfte betreibt, "de-banked" worden sei. 
___

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN