08 Aug 2022 · 5 min read

Wie Zentralbanken und CBDCs die Demokratie beenden könnten

Source: Adobe/Pandagolik

 

Ori Freiman, Postdoctoral Fellow, Zentrum für Ethik, Universität von Toronto.
_____
 

In den letzten Jahren ist das Interesse an der Idee der digitalen Zentralbankwährungen gestiegen. Ähnlich wie Bargeld sind digitale Zentralbankwährungen eine Form von Geld, das von Zentralbanken ausgegeben wird.

In jedem Land verwaltet eine Zentralbank die lokale Währung und die Geldpolitik, um die finanzielle Stabilität zu gewährleisten. Im Gegensatz zu Bargeld sollen digitale Zentralbankwährungen die nationalen Finanzinfrastrukturen an die sich ändernden Bedürfnisse der Wirtschaft und der Technologie anpassen.

Unter der Leitung von internationalen Finanzinstitutionen wie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und dem Internationalen Währungsfonds untersuchen die Zentralbanken Technologien, führen Experimente durch und erstellen nationale Wirtschaftsszenarien. Die Zentralbanken können - und sollten - jedoch nicht die sozialen Folgen der Einführung dieser Technologie ermitteln.

Der Übergang zu nationalen digitalen Währungen gibt Regierungen die Möglichkeit, Transaktionen zu automatisieren und Bedingungen zu schaffen, unter denen sie ausgegeben werden können. Dies hat entscheidende Auswirkungen auf die Demokratie, die identifiziert und berücksichtigt werden müssen, bevor digitale Zentralbankwährungen Realität werden.

Wichtige zu berücksichtigende Fragen

Von digitalen Zentralbankwährungen wird erwartet, dass sie den Behörden die Möglichkeit geben, die Finanzen ihrer Bürger vollständig zu kontrollieren. Die Staaten wären in der Lage, den Bürgern den Kauf von Dienstleistungen und Waren zu untersagen, und die Regierungen würden mehr Einfluss und Kontrolle über das Leben der Menschen gewinnen.

So könnten die Gesellschaften beispielsweise entscheiden, ob es eine positive Eigenschaft des Geldes ist, wenn jemand, der spielsüchtig ist, kein Lotterielos kaufen darf. In ähnlicher Weise könnten sie auch entscheiden, ob Sozialhilfe nur für Lebensmittel, Medikamente und Miete verwendet werden darf.

bild

Ein Mann nutzt den Ethereum-Geldautomaten neben einem Bitcoin-Geldautomaten in Hongkong im Mai 2018. Kryptowährungen wie Ethereum unterscheiden sich von den Digitalwährungen der Zentralbanken, weil sie dezentralisiert sind und nicht unter staatlicher Kontrolle stehen. THE CANADIAN PRESS/AP, Kin Cheung

Die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung wirft eine Reihe von wichtigen Fragen auf. Die erste ist, ob die Menschen von den neuen Funktionen dieser digitalen Währungen profitieren würden oder nicht. Die zweite Frage ist, ob wir sicher sein können, dass diese Funktionen in den Händen der Regierungen nicht die bereits erschütterten Grundlagen der Demokratien untergraben. Beide Fragen werfen wichtige Diskussionen über die Zukunft und unsere Werte als Gesellschaft auf.

Es gibt auch viele offene Fragen, über die die Bürger und nicht die Zentralbanken nachdenken sollten. Wollen wir persönliche Finanzinformationen mit Kreditsystemen verknüpfen? Wie steht es mit der gemeinsamen Nutzung von Gesundheitsausgaben oder politischen Spenden mit Regierungen und Unternehmen? Was halten wir von der Ausgabe von unterschiedlichem Geld mit unterschiedlichen finanziellen Merkmalen an unterschiedliche Personen? Welche gesellschaftliche Bedeutung hat die Beibehaltung von Bargeld neben digitalen Zentralbankwährungen? Brauchen wir überhaupt eine digitale Zentralbankwährung?

Wir wollen diese Fragen nicht allein denjenigen überlassen, die digitale Geldsysteme entwickeln und einführen, oder sie zu spät aufwerfen. Gegenwärtig hinken die Sorgen um die Demokratie dem Wettlauf um die Einführung digitaler Zentralbankwährungen hinterher. Wir müssen diese Diskussionen führen, bevor es zu spät ist.

Aufrechterhaltung der Demokratie

Wenn es um Entscheidungen im Zusammenhang mit der Infrastruktur der Zentralbank für digitale Währungen geht, sollte jedes Land prüfen, ob strukturelle Änderungen erforderlich sind, um eine demokratische Überwachung und angemessene Kontrollen und Gegenkontrollen zu gewährleisten.

Dies gilt nicht nur für die Zentralbanken, sondern auch für die Sicherheitsbehörden und die für die Bekämpfung der Geldwäsche und die Steuererhebung zuständigen Behörden, die höchstwahrscheinlich Zugang zu den Nutzerdaten haben und in der Lage sein werden, Konten einzufrieren und Gelder zu beschlagnahmen.

Ein Besucher geht an einem Logo für den e-CNY, eine digitale Version des chinesischen Yuan, vorbei, das während einer Messe in Peking, China, im September 2021 ausgestellt ist. China entwickelt eine elektronische Version des Yuan für bargeldlose Transaktionen, die nachverfolgt und kontrolliert werden kann. (AP Photo/Ng Han Guan)

Es liegt an den demokratischen Institutionen zu gewährleisten, dass Maßnahmen wie das Einfrieren von Bankkonten politischer Dissidenten nicht zur gängigen Praxis werden.

Manche werden argumentieren, dass die Zentralbanken nur die Infrastruktur prüfen und vorbereiten, und dass es dann die Regierungen sein werden, die die Details ausfüllen. Aber diese Art von Antwort ist inakzeptabel. Sie trennt die Entwickler des Systems von denjenigen, die für seinen Betrieb verantwortlich sind, und vor allem von denjenigen, die davon betroffen sein werden.

Vielfältige Diskussion erforderlich

Die Diskussion erfordert eine vielfältige Mischung von Vertretern der Öffentlichkeit, einschließlich der Ausgegrenzten, der Älteren und Armen, der Menschen in abgelegenen Gegenden und der Menschen mit Behinderungen. Soziale Organisationen, die Wissenschaft, Bürger und die Presse sollten unterschiedliche Perspektiven aufzeigen.

Unterm Strich sind die digitalen Währungen der Zentralbanken nicht nur eine Frage der Technologie, sondern auch der politischen Macht und der sozialen Gerechtigkeit. Sie haben das Potenzial, unbeabsichtigte, unerwünschte und unerwartete gesellschaftliche Folgen auszulösen - nur die Zeit wird zeigen, welche Folgen das sind.

Auch wenn die Zentralbanken dafür verantwortlich sind, soziale Themen in die Öffentlichkeit zu tragen, müssen die demokratischen Institutionen die Führung in dieser Frage übernehmen. Länder sollten digitale Währungen nur dann einführen, wenn sie sicherstellen können, dass ihre Regierungen und Behörden keine roten Linien überschreiten werden. Diese Regeln und Vorschriften müssen unmittelbar von demokratischen Institutionen und nicht ausschließlich von den Zentralbanken aufgestellt werden.

Letztlich steht uns nicht nur ein technologischer Fortschritt im Zahlungsverkehr bevor, sondern ein grundlegender Wandel in der weltweiten Finanzinfrastruktur. Es ist zu erwarten, dass dieser Wandel zu Verschiebungen im sozialen und politischen Gefüge der Gesellschaften führen wird, und wir müssen uns auf demokratische Weise darauf vorbereiten.The Conversation

Dieser Artikel wurde von The Conversation unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.