Startseite ExklusivFeatures

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen

Von Sead Fadilpašić
Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 101
2017 Nobel Prize Award Ceremony - Laureate in Economic Sciences Richard H. Thaler. Source: Nobel Media AB 2017/ Alexander Mahmoud

Kryptowährung hat die Menschen von Anfang an geteilt. Einige glauben religiös daran, einige sind überzeugt, dass es eine Täuschung ist, wieder andere hassen Krypto, aber lieben die Blockchain. Die Anzahl der verschiedenen Meinungen ist unendlich. Aber eine Gruppe von Menschen, deren Meinung auch in der dezentralisierten und scheinbar anarchistischen Kryptowelt zählen sollte, sind Ökonomen. Genauer gesagt, Ökonomen, die den Nobelpreis für ihre Arbeit erhalten haben.

Wirtschaft ist nicht einer der ursprünglichen Nobelpreise, die durch Alfred Nobel's Willen geschaffen wurden, aber das Nominierungsverfahren, die Auswahlkriterien und die Preisverleihung werden ähnlich wie bei den Nobelpreisen durchgeführt. Es handelt sich eigentlich um einen von der schwedischen Nationalbank ins Leben gerufenen Gedenkpreis, der aber zusammen mit den anderen Nobelpreisen von der Nobel Stiftung erwähnt wird. Sie gilt allgemein als die renommierteste Auszeichnung in diesem Bereich.

Hier ist, was Nobelpreisträger Ökonomen über Krypto zu sagen haben:

Richard Thaler, Paul Krugman: Bitcoin ist eine Blase

Bitcoin ist eine Blase, die früher oder später zusammenbrechen könnte, sind die Preisträger Richard Thaler und Paul Krugman sicher.

Richard Thaler ist der Charles R. Walgreen Distinguished Service Professor of Behavioral Science and Economics an der University of Chicago Booth School of Business. Im Jahr 2015 war er Präsident der American Economic Association. Für seine Beiträge zur Verhaltensökonomie erhielt er 2017 den Nobelpreis.

Seiner Meinung nach ist "der Markt, der für mich am meisten wie eine Blase aussieht, der von Bitcoin und seinen Schwestern". Dies wurde in einem Interview mit der portugiesischen Publikation ECO im Januar dieses Jahres festgestellt. Als Beispiel verwies er auf Long Island Iced Tea's Anteile, die nach einer Umbenennung in Long Blockchain Corp. um über 300% anstiegen: "Unternehmen fügen ihrem Namen "Blockchain" hinzu und ihr Wert steigt", sagte er. "Es macht keinen Sinn, dass es so weitergeht."
Was sechs Nobelpreisträger über Crypto 102 zu sagen haben

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 102
Paul Krugman. Source: Wikipedia

Paul Krugman, Nobelpreisträger 2008, ist derzeit Professor für Wirtschaftswissenschaften am Graduate Center der City University of New York und Kolumnist der New York Times. Er veröffentlichte sogar einen Artikel über Krypto mit dem Titel "Bubble, Bubble, Fraud and Trouble", in dem er uns genau sagt, was er denkt: "Ist Bitcoin also eine riesige Blase, die in Trauer enden wird? Ja. Aber es ist eine Blase, eingehüllt in Techno-Mystik in einem Kokon libertärer Ideologie." Er vergleicht Krypto mit 100-Dollar Scheinen, wo die Geschäfte sie oft nicht nehmen, aber Drogendealer und Steuerhinterzieher sie lieben.

Und er war sich auch darüber im Klaren: In einem Interview mit Business Insider im vergangenen Dezember sagte er, er halte Bitcoin für "eine offensichtlichere Blase als das Wohnen".

Eugene Fama: Keine Annahme für Bitcoin wegen Volatilität

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 103
Eugene Fama. Source: Wikipedia

Eugene Fama erhielt seinen Nobelpreis im Jahr 2013, und er ist vor allem für seine empirischen Arbeiten über Portfoliotheorie, Asset-Pricing und die "Efficient Market Hypothese" bekannt, die besagt, dass Märkte effizient sind und dass ihre Informationen in ihrem aktuellen Preis ausgestrahlt werden.

In einem Bitcoin Uncensored Podcast sagte Professor Fama seine Meinung über Krypto. Seine Meinung zu Bitcoin Adoption und Zukunft ist einfach: "Die Leute werden es nicht benutzen, weil es im Grunde sehr schwierig ist, zu wissen, wie viel man braucht, um sich niederzulassen [....] Als ob es keinen stabilen Wert hätte, wird es wahrscheinlich nicht als Rechnungseinheit überleben. Das bedeutet, dass sein Wert irgendwann auf Null gehen wird."

Er schließt sich der ständig wachsenden Gruppe von Menschen an, die gerne sagen, dass Krypto nur für Drogendealer und Kriminelle von Vorteil ist. Auch seiner Meinung nach hat Krypto keine klaren Vorteile gegenüber Papiergeld.

Robert Shiller: Bitcoin hat keinen Wert, es wird zusammenbrechen

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 104
Robert Shiller. Source: Wikipedia

Robert Shiller ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler, der zusammen mit Lars Peter Hansen und Eugene Fama auch den Nobelpreis für Wirtschaft im Jahr 2013 erhielt. Auf einer Konferenz in Vilnius, Litauen, sagte er 2017: "Bitcoin, es ist einfach absolut aufregend (....) Du bist schnell. Du bist klug. Du hast herausgefunden, dass niemand sonst es versteht. Du bist dabei. Und Bitcoin hat dieses Anti-Regierungs und Anti-Regulierungs Gefühl. Es ist so eine wunderbare Geschichte. Wenn es nur wahr wäre."

Er verglich es auch mit der Börse in den 20er Jahren und sagte, dass "es weit nach oben gehen wird, aber wir werden schließlich ein 1929 erreichen".
1929 ereignete sich der Absturz der Wall Street, der den Beginn der 12-jährigen Großen Depression markierte, die alle westlichen Industrieländer traf.

Joseph Stiglitz: Keine rechtliche Funktion für Bitcoin

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 105
Joseph Stiglitz. Source: Wikipedia

Joseph Stiglitz, der dafür bekannt ist, Märkte mit asymmetrischen Informationen zu analysieren, erhielt 2001 seinen Nobelpreis. Er findet aber keinen guten Nutzen für Bitcoin. Seiner Meinung nach versucht Bitcoin ein Problem zu lösen, das es nie gab. Er sagte: "Wir haben ein gutes Tauschmittel, den Dollar. Das können wir eintauschen. Warum wollen die Leute Bitcoin? Für die Geheimhaltung."

Er fügte auch hinzu: "Mein Gefühl ist, dass es keine Nachfrage nach Bitcoin geben würde, wenn man es so reguliert, dass man sich nicht mit Geldwäsche und all diesen anderen Dingen beschäftigen könnte. Indem du die Missbräuche regulierst, regulierst du sie aus dem Leben."

Bengt Holmström: Zentralbanken, die Kryptowährungen ausgeben, sind eine schlechte Idee.

Was sechs Nobelpreisträger zu Krypto sagen 106
Bengt Holmström. Source: Wikipedia

Bengt Holmström ist ein finnischer Ökonom und derzeit Paul A. Samuelson Professor für Wirtschaftswissenschaften am Massachusetts Institute of Technology. Zusammen mit Oliver Hart erhielt er 2016 den Nobelpreis.

Während er sich generell über Krypto im Klaren war, sagte er, dass zentralisierte, bankenregulierte Kryptowährungen im Krisenfall eine schlechte Idee wären. Seiner Meinung nach würde die Krise das Geld aus den Banken drängen und die Zentralbank überschwemmen, die sich plötzlich in der Lage sehen würde, die Rolle des Marktvermittlers zu übernehmen, wenn auch ohne viele der Informationen, die die Banken besitzen. Die Zentralbank müsste dann das Rätsel lösen, wie das Geld wieder in das Bankensystem eingespeist werden kann.

"Das ist ein Beispiel dafür, wo man glaubt, etwas Gutes zu tun, viel Sicherheit zu schaffen, aber die Folgen sind potenziell katastrophal [....] Je größer die Katastrophe, desto mehr Sicherheit gab es anfangs", zitierte Bloomberg diesen Januar.

Vor allem seine und Oliver Harts Arbeiten zur Vertragstheorie beeinflussten Smart Contracts maßgeblich.

Fazit

Es wäre ziemlich schwierig, eine positive Sache zu finden, die gut ausgebildete Ökonomen über Krypto zu sagen hatten. Es könnte jedoch argumentiert werden, dass sie Krypto als Angriff auf die traditionelle Wirtschaft verstehen, das Feld, dem die meisten von ihnen ihr Leben gewidmet haben.

Das ist aber nichts Neues: Die meisten großen Erfindungen wurden auf die Welt gebracht, während alte Menschen sich darüber beschwerten, dass es zu ihrer Zeit alles besser war. Und auch wenn die Meinungen der Nobelpreisträger etwas zählen sollten - wer wurde jemals davon abgehalten?

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories