Startseite ExklusivKrypto Experten

So gehen Bitcoins unter die Haut - buchstäblich

Von Sead Fadilpašić
So gehen Bitcoins unter die Haut - buchstäblich 101
Martijn Wismeijer on a stage of TEDxSittardGeleen. Source: Youtube

Ihr BTC-Versteck zu schützen ist ein Muss, solange es irgendeine Hoffnung gibt, dass der Preis zu seinem Ruhm im Dezember 2017 zurückkehren kann - aber wie weit würden Sie dafür gehen? Ein holländischer Bitcoin-Enthusiast hat eine neue Messlatte gesetzt - sein Versteck ist unter der Haut.

Martijn Wismeijer, Marketingleiter beim Bitcoin Geldautomatenhersteller General Bytes, speichert den Zugang zu seinen Bitcoins in einem Chip, den er unter der Haut trägt. Er ließ ihn 2014 aus Neugierde implantieren. Wismeijer kann mit einer handbewegung bezahlen und sein Passwort auf dem Chip selbst speichern, anstatt es auf ein Blatt Papier zu schreiben, das leicht verlegt werden kann, und die Chips sind schwer zu hacken, erklärt er.

Er erzählte CNBC sogar, dass er sich wünschte, er hätte den Chip schon 2010, als er zum ersten Mal zu kaufen begann, gehabt: "Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich die meisten der Bitcoins, mehr als 80%, durch Hacks, Diebstähle, Börsen und andere Probleme [....] verlorn habem Wenn ich den Chip im Jahr 2010 gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich schon ein reicher Mann."

Er ist nicht einmal der Einzige: Einige seiner Mitarbeiter haben ihre eigenen Chips erhalten, und er behauptet, etwa 50 solcher Leute im Raum Prag zu kennen. Er hatte insgesamt 75 Dollar für den Chip ausgeben müssen, da es ein Geschenk von einem Freund der Biohacking-Firma Dangerous Things war - er hatte nur den Body-Piercing-Künstler bezahlt, der ihm den Chip injiziert hatte.

Ihre geringe Größe macht sie selbst bei Ganzkörperscannern schwer zu erkennen, sagt er, "damit die Leute sich nicht erklären müssen, wenn sie durch den Zoll gehen". Und obwohl es sehr praktisch ist, ist die Programmierung des Chips keine leichte Aufgabe. Wismeijer hatte bisher keine gesundheitlichen Probleme, obwohl dies seiner Meinung nach nicht jedermanns Sache ist.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories