22 Oct 2021 · 4 min read

Prominente müssen es vermeiden, unerfahrene Krypto-Investoren zu täuschen

Kim Kardashian. Source: Twitter

Mark Taylor is the Head of Financial Crime at the CEX.IO crypto exchange.
___

In den letzten Monaten haben Influencer und Prominente zunehmend für Krypto-Projekte geworben. Während viele von ihnen mit prominenten Unternehmen zusammenarbeiten, ist es nicht ungewöhnlich, bezahlte Beiträge von bekannten Persönlichkeiten zu sehen, die für fragwürdige digitale Vermögensdienstleistungen werben.

Ein gutes Beispiel dafür ist US-Promi Kim Kardashian, die im Juni eine Kontroverse auslöste, als sie bei ihren mehr als 250 Millionen Followern auf Instagram für das Krypto-Projekt Ethereum Max warb.

Der Vorsitzende der britischen Finanzaufsichtsbehörde (FCA), Charles Randell, argumentierte kürzlich in einer Rede, dass Kardashians Post möglicherweise die "Finanzwerbung mit der größten Reichweite in der Geschichte" sei, und warnte die Verbraucher vor den wachsenden Risiken von Influencer-Werbung in der Kryptoindustrie.

Gleichzeitig forderte Randell dringende Maßnahmen zur Regulierung der Werbung für Krypto-Projekte mit einem Schwerpunkt auf Social-Media-Anzeigen und Influencer-Werbung, um betrügerische Aktivitäten zu verhindern und Investoren zu schützen.

Aus unserer Sicht als Akteure der Kryptoindustrie bei CEX.IO macht es durchaus Sinn, dass die FCA Influencer in sozialen Medien unter die Lupe nimmt. Professionelle Händler schenken den Äußerungen von Prominenten vielleicht nur aufgrund ihres sentimentalen Wertes Beachtung. Die Verbraucher hingegen können sich durchaus veranlasst fühlen, den Ratschlägen in solchen Werbungen zu folgen. Und es ist die Aufgabe der FCA, die Verbraucher zu schützen..

Wenn man bedenkt, wie viel Zeit die Menschen in den sozialen Medien verbringen, werden diese oft zu einer Quelle der Wahrheit für persönliche Finanzentscheidungen. 

Und wenn jemand mit einer treuen Fangemeinde für einen digitalen Vermögenswert oder eine Strategie wirbt, reicht selbst eine Anzeige (wie in Kims Fall) möglicherweise nicht aus, um die Menschen dazu zu bringen, kritisch über Risiken nachzudenken.

Aus diesem Grund ist es vernünftig, dass die FCA eine starke Position einnimmt und mehr Transparenz in der Kryptoindustrie wünscht (oder fordert). Das bedeutet, dass Prominente, die Werbedeals annehmen, über die monetäre Entschädigung hinausschauen und ihre Beteiligung an Werbeaktionen bewerten müssen. Auf der anderen Seite müssen Krypto-Projekte, die die Vorteile der sozialen Medien nutzen wollen, die Grenze zwischen Werbung und Täuschung verstehen. Darüber hinaus ist ein aufgeklärter Verbraucher auch ein mündiger Verbraucher, der hinterfragen kann, was auf dem Bildschirm zu sehen ist, selbst wenn es von einer Lieblingsfigur kommt.

Und jedem, der zumindest ein paar Wochen in der Branche verbracht hat, sollte klar sein, dass digitale Vermögenswerte eine ziemlich steile Lernkurve haben, da die zugrunde liegende Technologie und die Konzepte ziemlich komplex sind (man denke nur daran, jemandem, der mit Kryptowährungen nicht vertraut ist, Yield Farming zu erklären). Darüber hinaus geht es in diesem Bereich um viel Geld, das Verbraucher leicht verlieren können, wenn sie nicht vorsichtig genug sind.

Aus diesen Gründen ist es von entscheidender Bedeutung, auf die Risiken von Krypto-Investitionen hinzuweisen, gegen zweifelhafte Marketingbotschaften und Werbung vorzugehen und gegenüber den Verbrauchern offen und transparent zu sein. 

Dies ist genau der Fall bei Krediten und Investitionen im Finanzsektor, wo ein kleines Missverständnis (oder ein Kommunikationstrick seitens des Dienstleisters) zu schweren Verlusten für einen Verbraucher führen kann. Infolgedessen standen diese Bereiche im Mittelpunkt des Interesses der FCA und anderer Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt, um Klarheit und Transparenz in Bezug auf den effektiven Jahreszins eines Kredits oder das potenzielle Risiko einer Investition zu fördern. Und genau das sollte auch bei Kryptowährungen getan werden.

Mit einer wirksamen Kommunikation und einem verbraucherfreundlichen Ansatz in der Werbung können wir den Verbrauchern schließlich alle relevanten und sachlichen Informationen zur Verfügung stellen, die es ihnen ermöglichen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, wenn es um ihr Geld geht. Und eine Botschaft an diese drei Parteien - Prominente, Krypto-Projekte und Verbraucher - zu senden, ist das, was die FCA tut. Ich denke, hier können echte Branchenführer mit den Aufsichtsbehörden zusammenarbeiten, um das Bewusstsein zu schärfen und die Verbraucher aufzuklären.

Eine klare und ehrliche Haltung könnte zwar einige abschrecken, wird aber kaum Auswirkungen auf die Verbraucher haben, die sich der Kryptoindustrie anschließen wollen. Im Gegenteil, die Menschen werden sich mit der Technologie und der Funktionsweise besser vertraut machen, was ihnen ermöglicht, fundierte Entscheidungen zu treffen. Und, um ganz ehrlich zu sein, ist es für ein seriöses Unternehmen keine brauchbare Strategie, Verbraucher mit Täuschung oder Zurückhaltung zu locken.

Letztendlich sind Ehrlichkeit und Transparenz das, was sich durchsetzt. Und wir alle in der Branche sollten uns das Vertrauen unserer Kunden verdienen, indem wir ehrlich zu ihnen sind.
 

Folgen Sie unseren Affiliate-Links:

Kaufen Sie Ihre Kryptos auf PrimeXBT, der Handelsplattform der nächsten Generation

Sichern Sie Ihre Kryptos auf Wallets wie Ledger und Trezor

Machen Sie Ihre Krypto Transaktieren anonym mit NordVPN