Startseite ExklusivFeatures

Krypto-Märkte sind fast taub für Nachrichten aus der Außenwelt

Von Simon Chandler
Krypto-Märkte sind fast taub für Nachrichten aus der Außenwelt 101
Quelle: iStock/izusek

Traditionelle Märkte reagieren ständig auf die Nachrichten, so sehr, dass Nachrichtenanalysefirmen zu bedeutenden Treibern (und Verzerrungen) von Aktienkursen und Rohstoffpreisen geworden sind. Aber inwieweit lässt sich das auch für den Krypto-Markt sagen? Wird er durch das Weltgeschehen, politische Entwicklungen und die Veröffentlichung nationaler Wirtschaftsindikatoren beeinflusst?

Nun, nein, und ja. Kurzfristig reagieren Krypto-Märkte und Krypto-Währungswerte nicht auf die Ankündigung von US-Handelszöllen oder die Veröffentlichung schwacher Wirtschaftsdaten durch eine große Nation. Das allgemeine Wachstum der Krypto-Währungen, insbesondere im Jahr 2017, wurde und wird jedoch durch makroökonomische Bedingungen wie die Prävalenz niedriger Zinssätze und die hohe Verfügbarkeit von Krediten erleichtert.

Mit anderen Worten, während man nicht sagen kann, dass Krypto auf jede einzelne wirtschaftliche oder politische Botschaft reagiert, könnte man sagen, dass sein Wachstum als Ganzes eine riesige, systemische Antwort auf den gegenwärtigen Zustand der Weltwirtschaft ist.

Keine Korrelation

Es ist nicht schwer, Beispiele dafür zu finden, wie die traditionellen Aktienmärkte auf das Weltgeschehen reagieren. Als beispielsweise US-Präsident Donald Trump am 1. März Handelszölle auf Aluminium- und Stahlimporte ankündigte, fiel der Dow Jones-Aktienindex um 400 Punkte, während S&P 500 und Nasdaq jeweils um 1,3% fielen.

Umgekehrt stieg das britische Pfund Ende Juni gegenüber dem US-Dollar um 0,61%, nachdem die britische Regierung ihre BIP-Wachstumsschätzung von 0,1% im ersten Quartal 2018 auf 0,2% angehoben hatte.

Allerdings ist es viel schwieriger, solche Korrelationen für Krypto-Währungen zu finden, obwohl die Preise für Bitcoin beobachtet wurden, um auf kryptospezifische Nachrichten zu reagieren.

Da Kryptowährungen dezentralisiert sind und unabhängig von bestimmten Nationalstaaten, nationalen Regierungen und Zentralbanken arbeiten, mag es nicht überraschen, dass sie wenig oder keine Synchronisation mit Botschaften aus der ganzen Welt (d.h. den genannten Staaten, Regierungen und Banken) haben.

"Nein, Kryptomärkte reagieren im Allgemeinen nicht auf geopolitische oder aktuelle Nachrichten außerhalb der Kryptowelt", sagte Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei eToro, einer sozialen Handelsplattform, gegenüber Cryptonews.com

.

Dennoch erklärte Greenspan auch, dass die Gleichgültigkeit der Krypto gegenüber der Welt oft zu ihrem Vorteil ist.

"Die Korrelationen mit anderen Märkten sind historisch sehr gering, was eine der Hauptattraktionen für traditionelle Investoren ist", sagte er. "Wenn Sie Vermögenswerte haben, die weniger anfällig für Handelskriege oder Geldpolitik sind, kann das eine stabilisierende Wirkung auf Ihr diversifiziertes Anlageportfolio haben."

Ein Blick auf die Bitcoin-Werte bestätigt dies. Zum Beispiel stieg Bitcoin am 1. März um 4,34%, trotz der unglücklichen Nachrichten für den internationalen Handel und trotz der Tatsache, dass sich die Aktienmärkte in die entgegengesetzte Richtung bewegt hatten.

Seine Unempfindlichkeit gegenüber dem Weltgeschehen macht es daher zu einem sicheren Hafen, was teilweise erklären würde, warum es in wenigen Quartalen als "digitales Gold" bezeichnet wurde (auch Gold stieg zwischen dem 1. und 2. März, wenn auch um etwa 1,4%).

'Eine Tonne Liquidität'

Aber selbst wenn die Krypto-Währungen nicht kurzfristig mit politischen und wirtschaftlichen Nachrichten schwanken, kann ihr beeindruckendes Wachstum als eine längerfristige, organische Antwort auf die heutigen wirtschaftlichen Bedingungen in der Welt interpretiert werden.

"2017 war zum Beispiel ein ausgezeichnetes Jahr für Aktien und Krypto-Währungen, wobei beide Märkte astronomische Gewinne verzeichneten", sagt Greenspan: "Dies ist größtenteils auf Zentralbankgeschäfte zurückzuführen, die in den letzten zehn Jahren eine Tonne Liquidität in die Wirtschaft gepumpt haben, die von Anlegern, die höhere Renditen und ein höheres Risiko anstreben, genutzt wird.

Weil die Zentralbanken der Weltwirtschaft zusätzliches Geld hinzugefügt haben (z.B. durch Quantitative Easing) und weil die niedrigen Zinsen dazu geführt haben, dass traditionelle Anlagen weniger rentabel sind als üblich, sind die Anleger in Krypto-Währungen gewechselt, die trotz ihrer Volatilität höhere Renditen versprechen.

Der Krypto-Markt hat damit auf mindestens ein besonderes Weltereignis reagiert: die Finanzkrise des Jahres 2008 und die damit verbundenen prekären wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories