16 Februar 2021 · 1 min read

Krypto-Börse Bithumb: Achtung vor falschen Brokern, die sich als Mitarbeiter ausgeben

Südkoreas marktführende Krypto-Börse Bithumb sagt, dass sie gegen skrupellose Scheinmakler vorgehen wird, die sich als Mitarbeiter ausgeben und sich an Blockchain-Betreiber wenden, um Listing-Optionen für ihre Token zu besprechen - bevor sie sie betrügen, indem sie "Listing-Gebühren" verlangen.

Laut Fn News, gaben sich eine wachsende Zahl von gefälschten Maklern als Mitarbeiter der Börse aus und verwendeten Adressen, die echten Bithumb E-Mail-Konten ähnelten. Sie haben auch versucht, ahnungslose Personen auf Social-Media-Plattformen und über Chat-Apps anzusprechen.

Bithumb sagt, dass diese illegalen Betreiber bei zahlreichen Gelegenheiten behauptet haben, für "wichtige Abteilungen" bei Bithumb zuständig zu sein und Gespräche mit Blockchain-Stiftungen geführt zu haben - und dann zur Zahlung verschiedener "Gebühren, einschließlich "Listing Deposits", aufgefordert haben.

Bithumb gab bekannt, dass sein Protokoll für Listing-Anträge und -Diskussionen bedeutet, dass es nur mit Token-Betreibern über Listing-bezogene Angelegenheiten über sein offizielles E-Mail-Konto ([email protected]) kommuniziert, und bekräftigte, dass es keine Listing-bezogenen Diskussionen über Social-Media-Seiten wie LinkedIn oder Chat-Apps wie Telegram führt.

Das Unternehmen erklärte, dass es versuchen würde,  gerichtlich geben jeden vorzugehen, der versucht, sich als seine Mitarbeiter auszugeben, insbesondere "falsche" Broker.

Und das Unternehmen fügte hinzu, dass es von Unternehmen keine Gebühren verlangt, wenn Token gelistet werden, und fügte hinzu, dass die Forderung von "Listing-Gebühren" nicht Teil der Exchange-Politik bei der Auswahl neuer Token für Plattformen ist.

Ein Sprecher sagte dem Medienunternehmen, dass Protokollbetreiber sich der Aktivitäten von Scheinmaklern bewusst sein sollten, und warnte, dass die Beteiligung an Diskussionen mit ihnen "nachteilige" Probleme für Blockchain-Netzwerke und Stiftungen verursachen könnte.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.