Startseite ExklusivMeinungen

Horrorszenarien über neue Technologien machen diese besser

Von Brendan Markey-TowlerThe University of Queensland
File 20180621 137746 1rkezb7.jpg?ixlib=rb 1.1
The doomsayer is just as vital as the visionary. Shutterstock
Diese neuen Technologien könnten tatsächlich schlecht für uns sein, indem sie unsere Aufmerksamkeit schwächen oder unsere Erinnerungen ruinieren, ist ein Argument, das auf Sokrates zurückgeht. Es ist verlockend, diese Bedenken summarisch abzulehnen, aber solch ein Tech-Doomsaying ist eigentlich ein wichtiger Teil der wirtschaftlichen Entdeckung.

Unsere Gesellschaften sind nach Regeln organisiert, die in unser kollektives Wissen über die richtige Art und Weise, sich zu verhalten und miteinander zu interagieren, eingebettet sind. Diese Regeln werden über einen langen, oft bitteren Prozess der Debatte und des Wettbewerbs zwischen rivalisierenden Vorstellungen über die Gesellschaft ausgearbeitet.

Einige der wichtigsten Regeln, die wir entdecken müssen, sind, wie man Technologie benutzt und, genauso wichtig, wie nicht, es zu benutzen. Ein aktuelles Beispiel für Tech-Doomsaying ist ein virales Video mit Denzel Washington, Simon Sinek, Joe Rogan und anderen über Social Media und Smartphones. Wir verbringen keine Zeit mehr mit echten Menschen, da wir verzweifelt nach dem nächsten "Like" und "Kommentar" suchen.
Es schließt sich auch einer wahren Kakophonie-Warnung über die Gefahren von künstlicher Intelligenz bis hin zu Blockchain und Krypto-Währungen an.

Institutionelle Ökonomie hilft uns, kontraintuitiv zu verstehen, warum dieses Schwarzmalerei tatsächlich dazu beiträgt, neue Technologien besser zu machen.

Ausarbeiten der Regeln

Der große institutionelle Ökonom Clarence Ayres schrieb darüber, wie Technologie in unser Leben integriert wird, auf eine Weise, die in etwa der Art und Weise entspricht, wie Stammesgesellschaften Totems benutzen, um miteinander zu interagieren.

In Stammesgesellschaften wird von den "Schamanen" ein ganzes System von Regeln entwickelt und eingehalten, was Totems bedeuten und wie sie im Alltag eingesetzt werden sollen.

Ähnlich muss ein ganzes Regelwerk von Tech-Gurus entwickelt werden, die mit neuen Technologien experimentieren und den Menschen beibringen, wie, wann und warum sie diese im Alltag einsetzen sollen. Neue Technologien werden nicht einfach sofort in den Alltag integriert, wie traditionelle Wirtschaftsmodelle vermuten lassen. Sie enthalten weder eine Gebrauchsanweisung, in der beschrieben ist, wofür sie verwendet werden können, noch eine Reihe von Vorschriften, wie sie verwendet werden sollen.

Wir müssen selbst lernen und Regeln entwickeln, wie, wann und warum wir neue Technologien einsetzen. Dies setzt voraus, dass wir miteinander reden und unsere Erfahrungen und Gedanken austauschen.

Wenn wir miteinander reden und Ideen über neue Technologien austauschen, entsteht ein Wettbewerb zwischen den Ideen. Daraus entdecken wir als Gesellschaft neues Wissen darüber, wie, wann und warum wir neue Technologien in unserem Alltag einsetzen sollten.

Hype and doomsaying help us discover

Mein Kollege Jason Potts hat über eine Seite dieses Prozesses geschrieben, wobei "Hype" über eine neue Technologie uns hilft zu entdecken, wofür sie verwendet werden kann und sollte.

Aber es gibt noch eine andere, leicht zu vergessende Seite dieses Prozesses, bei der die Verdammnis über eine neue Technologie unsere Begeisterung mildert und Vorsicht fördert. Wir müssen entdecken, was eine neue Technologie nicht tun und wofür sie nicht verwendet werden sollte. Jeder Erfinder ist sowohl ein Prometheus, der Feuer von den Göttern stiehlt, als auch eine Pandora, die unwissentlich einen Schwarm von potentiellen Übeln auf der Welt freisetzt. Der Ideenwettbewerb zwischen Hype und Doomsaying erlaubt es uns, hilfreiche Regeln zu entdecken, die sich mit beiden befassen.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Nukleartechnik. Über sein erstaunliches Potenzial als effiziente Energiequelle, als Bergbautechnologie und als Antriebsquelle wurde viel diskutiert. Aber wir alle wissen auch um seine Gefahren - Tschernobyl, Fukushima, Three Mile Island und die Gebiete der Erde, die für Zehntausende von Jahren als Folge des radioaktiven Niederschlags radioaktiv sein werden.

Im Laufe der Zeit haben wir trotz oft erbitterter Auseinandersetzungen ein umfangreiches Wissen darüber entdeckt, wie, wann und warum wir Nukleartechnik einsetzen sollten.

Die Debatte über Social Media und Smartphones ist ähnlich. Es gibt eine Reihe von Argumenten über das spektakuläre Potenzial dieser Technologie, um den normalen Menschen eine Technologie zur Verfügung zu stellen, die in einem zuvor reservierten Umfang kommuniziert werden kann.

Aber es gibt auch Gegenargumente über seine Sucht, seine Wirkung auf unsere Aufmerksamkeitsspanne und seine Befähigung der sehr Mächtigen und sehr Reichen, uns zu manipulieren.

Im Laufe der Zeit, trotz der oft heftigen Auseinandersetzung zwischen diesen konkurrierenden Ideen, können wir erwarten, ein umfangreiches Wissen darüber zu entdecken, wie man Social Media am besten nutzt.

The ConversationSo zeigt uns die Institutionenökonomie, dass Tech-Doomsayer helfen, Technologie besser zu machen. Technologie kommt nicht mit einem vorgefertigten Regelwerk für die Anwendung. Das müssen wir in einem Prozess von Versuch, Irrtum und Argumentation herausfinden. Und dafür ist der Schwarzseher genauso wichtig wie der Visionär.

Brendan Markey-Towler, Industry Research Fellow, The University of Queensland

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf The Conversation veröffentlicht. Lesen Sie den Originalartikel.

.
Folgen Sie uns auf Twitter oder besuchen Sie Telegram

Mehr Stories