Bithumb hat Probleme mit seiner Bank

Tim Alper
| 1 min read

Bithumb, eine von Südkoreas größten Kryptobörsen, hat “vorübergehend” die Annahme von Anträgen auf neue authentifizierte Konten in ihrem Heimatland eingestellt, da sie Meinungsverschiedenhaten mit ihrer Bank haben.

Quelle: iStock/georgeclerk

Die Börse arbeitet seit Anfang des Jahres mit der Nonghyup Bank (NH Bank) zusammen, um echte Bargeldbezüge zu ermöglichen. Im Januar führte Seoul Richtlinien für Banken ein, die sich mit Börsen befassen, die verlangen, dass alle börsengekoppelten Konten mit den echten Namen und Sozialversicherungsnummern der Kunden authentifiziert werden. Sechs der größten Banken Südkoreas – darunter die NH Bank – haben die Richtlinien freiwillig akzeptiert.

Die NH Bank hatte eine Vereinbarung mit Bithumb getroffen, die am 31. Juli auslief. Die beiden Parteien konnten sich jedoch nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen, so dass Bithumb seit dem 1. August keine neuen authentifizierten Konten mehr eröffnen kann.

Laut Pro Media Outlet KBS sagt die Börse, dass bestehende Kunden wie gewohnt für “eine Nachfrist von einem Monat” Transaktionen über die NH Bank tätigen können. Die Filiale meldet jedoch, wenn die Parteien ihre Probleme nach einem Monat nicht lösen können, können alle bestehenden authentifizierten Bithumb-Kunden-Börsenbanktransaktionen ausgesetzt werden.

KBS berichtet, dass die NH Bank verbesserte finanzielle Bedingungen beantragt hat, nachdem die Krypto-Börse im Junigehackt wurde und rund USD 17 Millionen verloren hat.

Die NH Bank hat keine derartigen Probleme mit dem Bithumb-Rivalen Coinone, der kürzlich seinen Bankvertrag verlängert hat. Unterdessen hat Upbit einen neuen Real-Name-Banking-Vertrag mit der IBK Bank, Korbit hat sich mit der Shinhan Bank geeinigt.

Die Zeitung Segye Ilbo zitiert einen Bithumb-Sprecher mit den Worten: “Wir werden uns bemühen, die Unannehmlichkeiten für unsere Kunden zu lindern, indem wir so schnell wie möglich über ein Bankgeschäft verhandeln”.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter.