Barclays erforscht Krypto-Handel

Fredrik Vold
| 1 min read

Die britische Bank Barclays hat ein Team von leitenden Mitarbeitern zusammengestellt, um zu untersuchen, wie sie mit dem Handel mit Krypto-Währungen beginnen kann, so ein Bericht von Barrons.

Quelle: iStock/ilbusca

Zwei Mitarbeiter arbeiten angeblich an einem Projekt, das darauf abzielt, Kryptowährungen in die Handelsaktivitäten des Unternehmens zu integrieren, heißt es im Bericht. Beide Mitarbeiter haben die Informationen auf ihren LinkedIn-Profilen veröffentlicht, aber Barclays lehnte es ab, weiter zu erläutern, woran die Mitarbeiter arbeiteten, wie ein weiterer Artikel von Business Insider feststellte.

Barrons hingegen identifizierte drei Mitarbeiter im Rahmen des neuen “Digital Asset Project” der Bank. Die Gruppe wird Berichten zufolge von Chris Tyrer, dem ehemaligen globalen Leiter des Energiehandels, geleitet, dem auch der Leiter der FX-Strategie, Marvin Barth, und Dr. Lee Brain, ein Technologe, der seit 2015 Blockchain-Technologie für die Bank studiert, angehören.

Unterdessen sagte Barclays Sprecher CoinDesk, dass die Bank “zu diesem Zeitpunkt keine Pläne hat, einen Krypto-Währungshandelsschalter zu errichten”.

Barclays CEO Jes Staley hat sich zuvor skeptisch gegenüber Krypto-Währungen geäußert. Auf der Jahreshauptversammlung der Bank im Mai sagte er:

“Kryptowährungen sind eine echte Herausforderung für uns, weil es einerseits die innovative Seite davon gibt und wir an der Spitze der technologischen Verbesserung der Finanzen bleiben wollen. Auf der anderen Seite gibt es die Möglichkeit, dass Krypto-Währungen für Aktivitäten verwendet werden, an denen die Bank nicht teilhaben will.”

Auch im April verglich Barclays Analytiker Joseph Abate Bitcoin mit einer ansteckenden Krankheit und sagte, dass es sehr bald vorbei sein könnte.

Cryptonews.com hat bereits berichtet, dass Goldman Sachs, Fidelity Investments und einige andere Finanzinstitute daran arbeiten, ihre eigenen Krypto-Handelsgeschäfte aufzubauen, auch weil ihre Kunden Zugang dazu verlangen. Unterdessen sagte Larry Fink, CEO von BlackRock, dem weltgrößten Vermögensverwalter, im Juli, dass er keine massive Investorennachfrage nach Krypto sehe.

In beiden Fällen, wie Tuur Demeester, ein Volkswirt und Bitcoin-Investor, betont kommt der größte Teil dieses institutionellen Interesses von Handelsunternehmen und Market Makern. Mit anderen Worten, es handelt sich um Institutionen, die Bitcoin nicht unbedingt als Anlage halten, sondern durch die Volatilität oder die Schaffung von Märkten Geld verdienen.

Sie finden de.CryptoNews auch auf Twitter.