19 Januar 2021 · 3 min read

Anti-Bitcoin Petition in UK sieht traurig aus

Source: Adobe/janvier

Die Petition eines britischen Finanzberaters zum Verbot von Bitcoin (BTC) und Krypto-Transaktionen in Großbritannien hat trotz breiter Medienberichterstattung nur 124 Unterschriften gesammelt.

Die Petition mit dem Namen "Legislate to prohibit transactions in cryptocurrencies in the UK" (Gesetz zum Verbot von Transaktionen mit Kryptowährungen in Großbritannien) ging Anfang des Jahres online und wird bis zum 7. Juli dieses Jahres auf einer von der Regierung betriebenen Website für Petitionen aktiv bleiben.

Die Petition ist die Idee von Neil Liversidge von der in Yorkshire ansässigen Finanzfirma West Riding Personal Financial Solutions und einem häufigen Mitwirkenden an Radiosendungen zum Thema Geld auf Sendern wie BBC Leeds. Seine Aktion hat sowohl in Großbritannien als auch in Übersee die Aufmerksamkeit der Medien erregt.

Aber nach einem langsamen Start hat die Petition noch einen sehr langen Weg vor sich. Liversidge benötigt 10.000 Unterschriften, um eine offizielle schriftliche Antwort der Regierung auf die Petition zu erhalten, und weitere 99.876 Unterschriften, bevor die Parlamentarier überhaupt in Erwägung ziehen, die Maßnahme im Parlament zu diskutieren.

Ein Blick auf die Petitionsdaten zeigt, dass neben Unterschriften aus dem Vereinigten Königreich auch eine kleine Handvoll in Übersee ansässiger Briten ihren Unmut über alles, was mit Krypto zu tun hat, zum Ausdruck gebracht haben, mit Unterschriften aus Frankreich, Spanien und den USA.

Interessanterweise hat bisher kein einziger Londoner seine Unterstützung für Liversidges Petition zum Ausdruck gebracht, und auch in der wohlhabenden Region Südost-England ist die Unterstützung bisher fast nicht vorhanden. Stattdessen scheint die Mehrheit der Unterschriften aus dem Nordosten zu stammen, wobei auch einige wenige Unterstützer aus aus Nordirland die Petition unterzeichnet haben.

Vielleicht wird der wahre Krieg online ausgefochten, wobei Liversidges Twitter-Account sowohl für Bitcoin-Anhänger als auch für Krypto-Skeptiker eine lebhafte Lektüre bietet.

Ende letzten Jahres, schürte er die Flammen der Anti-Krypto-Stimmung, als er schrieb:

“Wir sind nur eine kleine Firma mit einem verwalteten Vermögen von ca. 136 Mio. USD, also nehme ich an, dass es niemanden interessiert, aber wir werden keine Kunden bei einem Vermögensverwalter unterbringen, der Bitcoin kauft. Schande über die Kurzsichtigen, die durch ihre Handlungen das Ganze mit Seriosität verblenden. Nur Kriminelle brauchen Kryptos.”

Er hat seitdem eine Reihe von anderen Krypto-thematisches Tiraden losgelassen, aber hat schnell die goldene Regel von Twitter entdeckt: Wenn es darum geht, Krypto-Meinungen zu äußern, riskieren diejenigen, die den Wind säen, den Hurrikan zu ernten. Vorhersehbar, sein Konto hat eine veritable BTC Schlachtfeld geworden.

Eine Horde von dem, was Liversidge "Bitcoin Dschihadisten" bezeichnet hat," angeblich ihm alle Arten von Drohungen geschickt, einschließlich "Todesdrohungen".

Aber, mit dem Hashtag #BitcoinShitcoin und die Gleichsetzung der Token mit der Geschichte des Kaisers neue Kleider, hat er weiterhin gegen die Token und Krypto im Allgemeinen zu schimpfen, Schreiben,

“Bitcoin-'Reichtum' ist [...] illusorisch. Wenn Sie es kaufen, sind Sie lediglich ein größerer Narr als der Verkäufer, und er ist erleichtert. Der Vorrat an Narren geht zur Neige, die Leute werden wach.”

Seine Tweets sind (wenig überraschend) zu Magneten für viele der üblichen Verdächtigen geworden - eingefleischte BTC-Evangelisten und Krypto-Untergangspropheten stürzten sich gleichermaßen auf Botschaften der Unterstützung von Kassandra-ähnlichen Neinsagern und Vorhersagen von unermesslichem Krypto-Reichtum, der von den BTC-Anhängern kommt.

Aber es scheint, Liversidge kann sogar beginnen, den Zirkus zu genießen, er twitterte,

“Ich genieße es so sehr, ein Ketzer für die Bitcoin-Pusher zu sein. Habe gerade Eimer von Hass-Mails von Idioten gelöscht und blockiert. Der Absturz kommt und ihr Mickey Mouse-Geld wird bald wertlos sein.”

Sie finden de.CryptoNews auch auf Facebook und Twitter