Startseite Coins

Aurora (AOA)

$ 0.00685312 (1 AOA) -2.33%
Aurora ist eine intelligente Vertrags-Blockchain-Plattform, die die Aurora-Kette und ihren Aurora-Token (AOA) umfasst. Beide wurden im Mai 2018 als Antworten auf die Herausforderungen in Bezug auf Skalierung, Geschwindigkeit und Sicherheit dieser Blockchain-Generation vorgestellt.
Marktkapitalisierung Volume 24h Coins Verfügbar Maximal Verfügbar
$ 44,835,373
6,542,330,063 AOA
$ 5,888
859,189 AOA
6,542,330,148 AOA 10,000,000,000 AOA

Entwickelt mit der Mission zur "Lackierung" der Blockchain in neuen Farben, die denen von Polarlicht ähneln, adressiert die Aurora-Plattform ein buntes Spektrum von Branchen, das sie mit ihrer Lösung verbessern will. Das sind:

a) Video Gaming Industry Aurora hofft, mit seiner Blockchain In-Game-Währungen, Spieldaten und Spielregeln zu integrieren. Alles, einschließlich Spielrequisiten und Ausrüstung, würde "tokenisiert", wobei die Token als Teil einer offenen Wirtschaft handelbar gemacht würden.

b) Künstliche Intelligenz. Aurora zielt darauf ab, Datensicherheit und Synergie zu verbinden, indem es sich vom Konzept der zentralisierten Netzwerke entfernt, die Schwierigkeiten haben, eine optimierte Kommunikation zwischen den Knoten zu ermöglichen.

c) Internet der Dinge (IoT) Die Blockchain von Aurora will ein Grundstein für ein zukünftiges dezentrales IoT-System werden, das von Transaktionen und der Zusammenarbeit zwischen den angeschlossenen, aber unabhängigen Geräten profitiert.

d) Big Data. Verbesserte Sicherheit und Datenmanagement durch Blockchain werden von den Aurora-Entwicklern als Brücke zwischen diesen beiden wichtigen Technologien angesehen.

Schlüsselfragen der Blockkette, die Aurora lösen will

Ziel ist es, all dies in einer umfassenden Blockchain zu verbinden, die durch eine intelligente Vertragsplattform unterstützt wird, die die Entwicklung einer neuen Klasse von dezentralen Anwendungen[/URL] (Dapps) ermöglicht. Gleichzeitig werden bestehende Blockketten als von den Problemen geplagt angesehen, die die Aurora-Kette zu lösen versucht:

  • Über den Fokus auf Digital Asset Management hinaus sieht Aurora in der Blockchain die Plattform für sektorübergreifende Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Branchen. Dies soll dadurch erreicht werden, dass die Unternehmen und Organisationen ihre selbst entwickelten Anwendungen und Regeln in die Blockkette integrieren und damit Verbindungen zu Unternehmen anderer Branchen herstellen können.
  • Die Aurora-Plattform zielt darauf ab, intelligente Verträge mit robustem Support, flexiblen Tools und transparenter Codierung zu entwickeln, um sie für verschiedene Branchen gleichermaßen nützlich zu machen. Die öffentliche Kette gilt als die wichtigste Quelle der Unterstützung bei dem Bestreben, intelligente Verträge schneller in der Ausführung und näher am Business-Mainstream zu machen.
  • Ein Bereich der Blockchain-Technologie, der oft in die Kritik geraten ist, ist der Transaktionsdurchsatz und Aurora will die Bearbeitungszeiten beschleunigen, indem sie die bestehenden Technologien mit ihren neuen Technologien kombiniert.
  • Die Aurora will eine Blockchain-Architektur anbieten, die vollständig erweiterbar ist, mit dem Ziel, diesen Prozess langfristig zu automatisieren. Dies soll mit Hilfe von Technologien wie dem automatisierten Upgrade von block heights und der Selbstgruppenbildung von Clustern erreicht werden. Ihre Implementierung soll die Entwicklung des Ökosystems beschleunigen und gleichzeitig die Kosten für die Datenspeicherkapazitäten für die Endbenutzer senken.

Was bietet die technologische Kombination von Aurora?

Nachdem das Aurora-Team diese Probleme vor dem Start des Projekts identifiziert hatte, entwickelte es eine Reihe von Lösungen, die sowohl bekannte als auch neue Technologien umfassen:

IMG storage="5c0691c80f645.png" type="coins-attachments" wh=865x471] [/IMG]

Wie kann Aurora das Smart Contract Ökosystem verbessern?

Das Smart Contract Ökosystem von Aurora arbeitet als Peer-to-Peer-Netzwerk mit der Ethereum Virtual Machine. Die unterstützte Entwicklungssprache ist Solidity, wobei die Unterstützung für Java, C++ und Go-Sprachen in Arbeit ist. Doch Aurora hat noch ein paar zusätzliche Tricks parat, um seine Blockchain freundlicher für die Vertragsgestaltung und -verwaltung zu machen:

  • Seine Cross-Chain-Technologie ermöglicht es Inhabern des AOA-Tokens, die Kommunikation zwischen verschiedenen Ketten über das kettenübergreifende Kommunikationsprotokoll von Aurora herzustellen.
  • Die von Aurora unterstützte Multi-Chain-Technologie ermöglicht eine bessere Effizienz bei der Transaktionsverarbeitung im Vergleich zu Single-Chain-Umgebungen, die oft durch Verschlüsselungsalgorithmen und Online-Übertragungen behindert werden. Gleichzeitig ist die P2P-Stereo-Net-Technologie von Aurora dafür verantwortlich, den Konsens zwischen den Ketten sicherzustellen und die Verarbeitung der Multi-Chain-Transaktionen reibungsloser zu gestalten.
  • Die Multi-Asset-Starttechnologie erleichtert den Start von Token und bringt deren Effizienz auf das Niveau der Hauptkettenmünzen. Auf dieser Grundlage können verschiedene Token in Verträgen vereinfacht verwendet werden, wodurch die Notwendigkeit entfällt, zu diesem Zweck andere Verträge einzuführen.
  • Die Aurora-Netzwerkknoten können Cluster-Kombinationen bilden, die es Knoten ermöglichen, an der Transaktionsvalidierung und Speicherbereitstellung teilzunehmen, um die Speicherkosten für einen durchschnittlichen Benutzer zu senken. Dies wird durch den Bonus belohnt, den die Clustermitglieder in AOA-Token erhalten, in einem Prozess, der als ähnlich wie beim Mining beschrieben wird.
  • Schließlich will Aurora seine Blockchain automatisch upgradefähig machen. Aurora verwendet LLVM Compiler, um den Blockchain-Code und die Vertragsskripte unter einem Dach zusammenzuführen. Damit werden Blockchain-Upgrades allen Clients zur Verfügung gestellt, die bisher eine alte Version über entsprechende Links genutzt haben.

Plattform Historie und AOA Token

Als Teil der Aurora-Plattform wird das AOA-Token als:

a) Zahlungsmittel im Ökosystem Aurora, die als "Kraftstoff" fungieren.
b) Die Einheit, die für den Datenaustausch auf der Plattform verwendet wird.
c) Die Grundlage des Belohnungssystems der Aurora, in dem diese Währung den Nutzern zur Verfügung gestellt wird, die zur Gemeinschaft beitragen, indem sie ihren Code optimieren, die Fehler ausbügeln, Optimierungsvorschläge machen und das Netzwerk selbst fördern.
d) Als Brücke zwischen den Communities und Entwicklern, die die Aurora-Technologie nutzen.

AOA-Token haben ein Gesamtvolumen von 10 Milliarden Einheiten, von denen sich im Dezember 2018 mehr als 6 Milliarden im Umlauf befanden. Offiziell unterstützte Wallets für diesen Token gibt es in zwei Varianten - AOA Mainnet Wallets richten sich an Entwickler und dienen als visuelle Schnittstelle für die Verwaltung von Konten, die Abwicklung von Handels- und Smart Contracts. AOA Lite Wallets sind personalisierte mobile Wallets, die für Geldtransfers und Kontoführung verwendet werden. Anfang Dezember 2018 lag die Marktkapitalisierung des Tokens bei knapp über 111 Mio. USD. Der AOA-Token ist an den Krypto-Börsen wie KuCoin,CoinEgg und anderen zum Handel verfügbar.

Aurora CEO und Gründer Aqua Zhao leitete zuvor das Unternehmen ABitchain (ABTC), das im Mai 2018 seine Integration mit Aurora bekannt gab. ABTC-Token, die im Rahmen des früheren ABitchain-Projekts ausgegeben wurden, wurden nach der Integration automatisch in AOA geändert. Das Aurora mainnet selbst wurde im September 2018 als Gruppenarbeit des Aurora Teamunter der Leitung von Zhao und Bo Zhang gegründet, die derzeit als globale Marketingleiter des Projekts fungieren.